oder

Viktor Vogel- Commercial Man (2001)

Viktor träumt von Ruhm, Erfolg und Geld- in einer Frankfurter Werbeagentur...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Viktor träumt von Ruhm, Erfolg und Geld- in einer Frankfurter Werbeagentur. Uneingeladen macht er sich zu einem Vorstellungsgespräch bei Brainstorm auf und gerät ausgerechnet mitten in eine Präsentation für die neue Opel-Kampagne. Agentur-Boss Werner Stahl und Creative Director Eddie Kaminsky setzen den ungebetenen Gast sofort vor die Tür, haben aber nicht mit der zielstrebigen Marketingdirektorin Johanna von Schulen gerechnet, die Viktors unkonventionelle Art beeindruckt hat. Und so wird er zurückgeholt. Seine "frischen Ideen" sollen helfen, den Opel-Etat für Brainstorm zu gewinnen. Viktor hat jetzt nicht nur seinen Traumjob, sondern obendrein in der Künstlerin Rosa auch seine Traumfrau gefunden. Doch bald steht er vor einem Dilemma, und muss sich zwischen Freundschaft und Karriere, Liebe und Verrat entscheiden...

Filmkritik

Die Werbebranche ist ein leichtes Opfer für eine satirische Komödie. Mit ihren stumpfsinnigen Kampagnen, die im besten Fall ganz knapp mit der Bild-Zeitung in den fairen Kampf um die geringste Volksverdummung eintreten können, gehört sie zum plattesten, was die Kulturgeschichte zu bieten hat. Insofern stellt sich die Frage, ob es nun wirklich eine Großtat ist, dass „Viktor Vogel – Commercial Man“ einige wenige Seitenhiebe auf das Treiben der Werbeagenturen parat hat, wenn er die Kampagnen als völlige Zufallsprodukte zeigt. Darüber hinaus nistet sich der Film in gepflegten Komödiengefilden ein. Es gibt keine bahnbrechenden Wendungen, keinen wirklichen Versuch, subversiv zu sein, einige Sequenzen, die einen zum Lachen bringen und zwei grundsolide Schauspieler.

Alexander Scheer kaspert sich in der Rolle des Viktor Vogel als Berufshektiker durch das Geschehen, dass es für solche Leute, die das mögen, die helle Freude ist. Dem ein oder anderen wird das aber sicher schon nach fünf Minuten derart auf den Geist gehen, dass der Wunsch nach dem nächsten Waffenladen hochsteigt. Götz George liefert eine gewohnt anständige Vorstellung ab, durch die er einen großen Teil des Films trägt. Ansonsten ist man als Zuschauer in diesem Film sicher richtig aufgehoben, wenn man einen Film sehen möchte, der über seine Lauflänge nicht langweilig wird, da er einige Lacher zu bieten hat, aber nicht weiter in Erinnerung bleibt.<





TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Viktor Vogel- Commercial Man

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2001
Genre: Komödie
Länge: 104 Minuten
Kinostart: 12.04.2001
Regie: Lars Kraume
Darsteller: Samuel Weiss, Maria Schrader, Michael Schenck
Verleih: Columbia TriStar

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.