oder

Nix wie raus aus Orange County (2001)

Orange County

Nach den Teen- nun eine Twen-Komödie. Tom Hanks´ Sohn Colin spielt einen Surf-Dude, der plötzlich unbedingt Schriftsteller werden will. Doch die Aufnahme an der Uni ist mit Schwierigkeiten verbunden. Harmloser und witziger Spaß ohne Tiefe undUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Orange County ist, wie eine der regionalen Webseiten behauptet "eine phantastische Schnitte vom kalifornischen Lebensgefühl.... es war stets berühmt für seine familien-orientierten Vergnügungsparks, seine charmanten, am Meer gelegenen Ortschaften und den örtlichen Anbau von Zitrusfrüchten, welche der Region ihren Namen gaben..." Das war stets genug gewesen für Shaun Brumder, den netten Teenager mit der großen Liebe fürs Surfen, dessen Ehrgeiz stets nur so hoch hinaus will wie die perfekte Welle. Er hat gute Freunde und eine süße Freundin. Und obwohl es seiner Familie nicht an Exzentrik mangelt, lebt er im Grunde ein gutes Leben. Der Surfunfall eines Freundes bringt Shaun jedoch dazu, die Dinge zu überdenken. Noch während er abwägt, entdeckt er, vergraben im Sand, Marcus Skinners Buch "Straight Jacket". Die Vorsehung schlägt zu. Sein Schicksal ist nicht das Surfboard. Shaun Brumder will Schriftsteller werden...

Filmkritik

"Nix wie raus aus Orange County" ist im Grunde genommen ein Lehrstück über den Wert der Heimat sowie das künstlerische Schaffen. Für einen jungen High School-Schüler hat der Ort seiner Herkunft, Orange County, zunächst gar keinen Wert. Ein Buch, das er zufällig am Strand gefunden hatte, brachte ihn zur Literaturliebhaberei. Um seine eigenen Fähigkeiten als Autor zu vervollkommnen, möchte er unbedingt in Stanford studieren, da er glaubt, die Lehreinrichtungen von Orange County, wo Surfen die liebste Beschäftigung ist, seien nicht geeignet. Leider verwechselt die Büroangestellte seiner Schule, welche für die College-Anmeldungen zuständig ist, sein Zeugnis mit dem eines wenig begabten Mitschülers. Die Folge: Unser Nachwuchsschriftsteller wird abgelehnt. Als auch noch ein wichtiges Treffen mit einem älteren Ehepaar, das mit seinem Einfluss vielleicht doch noch einen Studienplatz in Stanford ermöglichen könnte, in einer Katastrophe endet, weil die chaotische Familie sich von ihrer asozialsten Seite zeigt, scheint alles verloren. Kurzentschlossen fährt der niedergeschlagene Schüler mit seiner Freundin und dem Bruder zur Elite-Uni, um persönlich das Notenmissverständnis aufzuklären. Mit großem Einsatz setzt sich hier der Bruder, welcher zu Hause noch auf derbe Weise die wichtige Unterredung mit dem einflussreichen Ehepaar gestört hatte, indem er in Unterhosen nach seiner Urinprobe gesucht hatte, für den armen Schüler ein. "Nix wie raus aus Orange County" gelingt das Kunststück, die anfänglich widerlich auftretenden Charaktere wie die versoffene Mutter oder den asozial agierenden Bruder langsam ins Herz des Zuschauers zu spielen. Die Art, wie der Bruder nach dem Sex mit einer Büroangestellten der Stanford-University völlig bekifft das ganze Gebäude anzündet, bildet einen komödiantischen Höhepunkt jenseits brachialer Derbheiten. Der große Unterschied zwischen "Nix wie raus aus Orange County" und ähnlich gelagerten Filme besteht darin, dass hier darauf verzichtet wird, die Charaktere vorzuführen. Als es wirklich zählt, steht die Familie zu ihrem talentierten Nachwuchsschriftsteller, der dadurch erkennt, das die Heimat für die eigene kreative Energie unersetzbar ist.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Nix wie raus aus Orange County

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2001
Genre: Komödie
Länge: 82 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 25.07.2002
Regie: Jake Kasdan
Darsteller: Kyle Howard, Leslie Mann, George Murdock
Verleih: United International Pictures

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.