VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Poster - Nirgendwo in Afrika
Poster - Nirgendwo in Afrika
© Constantin Film

Kritik: Nirgendwo in Afrika (2001)


Caroline Link würde in ihrem Emigrantendrama "Nirgendwo in Afrika" den Schwarzen Kontinent nicht als Mythos für zivilisationsmüde Abenteurer zeichnen, heißt es sinngemäß in einer Rezension dieses Films. Eine mutige Aussage, wenn man bedenkt, dass der Blick deutscher Juden während der Nazi-Zeit auf Grund der zeitüblichen Informationslage (die Mediengesellschaft ist eben noch weit weg) nur der Blick auf etwas Fremdes sein kann, dass man über verschiedenste Kolportagewege wie Abenteuerromane oder die spärlichen Berichte der bereits zuvor Ausgewanderten kennenlernte. Insofern unterscheidet sich die Sichtweise der jüdischen Emigranten von klischeeromantischen Vorstellungen, wie sie in "Jenseits von Afrika" oder "Ich träumte von Afrika" zum Ausdruck kommen, nur durch die Interpretation. Auch in Links Film erscheint Afrika als der große, fremde, archaische Kontinent, den ein immerwährendes Geheimnis umwittert. Die Eingeborenen mit ihren seltsamen Riten sind ein völlig unverständliches Buch für Jettel, und das Land erscheint auch hier als grandioses Schöpfungsgeschenk Gottes, wenn sich in malerischer Weise die Panoramen vor die Kamera drängen. Der Unterschied zu den eben erwähnten Kitschfilmen besteht nur darin, dass die jüdischen Emigranten in der Tat keine Abenteurer sind. Das heißt, sie können mit dem Mythos nichts anfangen. Anstatt ihn sich zu eigen zu machen, lehnt Jettel ihn ab, so dass sie deswegen zunächst keine kolonialistischen Tendenzen entwickelt, sondern einen Fluchtimpuls - im Prinzip so etwas wie eine potenzierte Emigration. Ihr Verhalten gegenüber den Schwarzen ist im Ergebnis aber das Gleiche. Voller Hochmut benimmt sie sich wie eine faschistische Herrscherin, welche ihre Gastgeber nur als niedere Lebensform akzeptiert. Jetzt muss man Caroline Link zwar eine gehörige Portion Mut bescheinigen, eine solche Figur auf die Leinwand zu bringen, aber die Gefahr des Schiefgehens ist naturgemäß sehr hoch. Insofern gelingt es Link nicht, diesen schwierigen Ansatz mit der nötigen Tiefe zu versehen. Der Hass auf die Schwarzen wird nur unkommentiert zu Schau gestellt, um dann in einer romantisch-schlingernden, "rassisch korrekten" Liebesgeschichte an den Rand gedrängt zu werden. Dies alles sollte letztlich zum pädagogischen Schlusssatz kulminieren: Ein zutiefst unangenehmer Film, der in seinen besten Momenten nicht klischeehaft sondern einfach langweilig ist.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.