oder

Good Advice (2000)

In den USA kam diese Komödie nur auf Video raus - dafür ist sie überraschend unterhaltsam, wenn auch nicht besonders originell. Charlie Sheen als Börsenmakler, der pleite ist und heimlich den Job seiner Ex Denise Richards als Kummerkasten-TanteUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Ryan Turner, ein erfolgreicher New Yorker Broker, nutzt für seine Börsengeschäfte Insider-Informationen, die sich als falsch herausstellen. Mit einem Schlag verliert er alles: Stellung, Ansehen, Handelslizenz und Vermögen. Nicht zu reden von seiner Luxuswohnung und seiner Freundin Cindy, die sich für Verlierer nicht zuständig erklärt. Sie verlässt ihn zu Gunsten eines reichen Brasilianers und verschwindet sang- und klanglos von der Bildfläche. Cindy lässt nicht nur den depressiven Ryan, sondern auch ihren Job als Kummerkasten-Tante ("Ask Cindy!") einer kleinen New Yorker Stadtteilzeitung zurück. Ryan Turner hat nur eine Chance: Unter Cindys Namen übernimmt er die Kolumne, um sich ihr Gehalt zu sichern und lässt die Chefredakteurin des Blattes, Page Hensen, über Cindys Abreise im Ungewissen. Gegen alle Widrigkeiten entwickelt sich Ryan, der rücksichtslose Frauenheld und kaltschnäuzige Finanzexperte vergangener Tage, zu einer sensiblenund reflektierten Fachkraft an der Traurigkeits- und Sorgenfront der modernen Großstadtmenschen. Der anfängliche Widerwille der Chefredakteurin gegenüber dem rätselhaften Freund der Mitarbeiterin schmilzt dahin, die einst nur geduldete Rubrik der Zeitung wird schnell zu deren größtem Trumpf - und ganz New York, einschließlich Page Hensen, fragt sich: Wer ist diese Cindy eigentlich wirklich? Der Erfolg der Kolumne ruft schließlich Medien-Tycoon Donald Simpson auf den Plan, der Cindy abwerben will. Erst da wagt Ryan, seiner Chefin die Wahrheit zu sagen, und plötzlich kommt auch noch Cindy - die Echte, aber Verschollene - unvorhergesehen wieder aus Brasilien zurück...

Filmkritik

Wer mit der falschen Frau schläft, muss mitunter den sprichwörtlichen guten Rat teuer bezahlen. Die Auswirkungen dieser Prämisse feiert die boulevardeske, leichtfüßige Romcom mit einer gehörigen Portion Spritzigkeit. Die ursprünglich direkt für den Videomarkt gestaltete Produktion lässt sich ihre bescheidene Herkunft nicht anmerken und liefert frische Unterhaltung im Stil von Nora Ephron.

Der Anfang täuscht. Kaum hat man sich auf die Besichtigungstour durch Screwball-Motive eingestellt, legt Regisseur Steve Rash den nächsten Gang rein und bietet eine Sammlung skurriler Figuren, schlagfertiger Sprüche, charmanter bis ulkiger Situationen und eine hinreißende Liebesgeschichte auf. Im besten Sinne erinnert das an gute Sitcoms.

Die mit Charlie Sheen und Denise Richards - die auch in Wirklichkeit zum Paar geworden sind - glänzend besetzte muntere Berg- und Talfahrt durch zahlreiche Versatzstücke der Satire, Komödie und Romanze hat einfach das gewisse Etwas. Zielsicherer und pointenreicher Spaß, der bis in die Nebenrollen treffend besetzt und gespielt ist.





TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Good Advice

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2000
Genre: Komödie
Länge: 89 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 11.07.2002
Regie: Steve Rash
Darsteller: Jon Lovitz, Charlie Sheen, Denise Richards
Verleih: Ottfilm

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.