oder

Mr. Bones (2001)

Ein weißer Medizinmann verschleppt einen Golfer, den er für den verschollenen Häuptlingssohn hält. Schwachsinniger Klamauk aus Südafrika von und mit dem dort populären Komiker Leon Schuster. In Südafrika der erfolgreichste Film aller Zeiten...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.2 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 5 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Mr. Bones, der weiße Medizinmann der Kuvukis, wird beauftragt, den verlorenen Sohn des Stammesältesten zu finden. Seine Suche führt ihn nach Sun City, dem Party- und Spieler-Paradies im afrikanischen Dschungel. Dort verursacht der verrückte Buschmann im Handumdrehen ein unglaubliches Chaos, vor allem als er in dem amerikanischen Super-Golfer Vince Lee den Häuptlingssohn zu erkennen glaubt. Kurzerhand kidnappt und verschleppt Bones Vince in das Kuvuki-Dorf. Für Vince Lee und seinen verzweifelten Manager Pudbedder beginnt eine abenteuerliche Reise durch den Busch. Sie ahnen nicht im Geringsten, was die Götter und das Schicksal noch für sie bereithalten...

Filmkritik

Leon Schuster, Südafrikas Starkomiker, liebt es gern deutlich, damit das Publikum auch merkt, das etwas witzig gemeint ist. Ob fliegende Schweine oder andere monströse Überraschungen, fast jeder Einfall Schusters offenbart ein fehlendes Vertrauen in seine Zuschauer beziehungsweise seine eigene Komik.

Das Rezept für "Mr. Bones" ist so einfach und klassisch, seit es Komödien gibt. Man nehme einen Menschen und stelle ihn in eine Umgebung, die er nicht kennt und in der er sich dem entsprechend auch nicht problemlos zurechtfinden kann. Amüsantes ergibt sich dabei ganz von selbst, da es immer etwas Komisches hat, wenn abnormes Verhalten beobachtet werden kann.

Schuster interessiert aber nicht das intelligente Spiel mit Normen, die stillschweigend als einzig seligmachender Maßstab akzeptiert werden, obwohl sie nur eine Form des gesellschaftlichen Zusammenlebens darstellen, sondern er setzt lediglich auf den oberflächlichen Effekt. So ergibt sich trotz einiger durchaus gelungener Szenen eine Nummernrevue ohne Charme. Statt als sympathische Komödie präsentiert sich "Mr. Bones" als billig kalkuliertes Projekt, das auf die derbe Lust des Publikums spekuliert, um sie auszuschlachten. Dass das in seinem Heimatland aufgegangen ist, sieht man am erfolgreichen Einspielergebnis, das sich an Platz eins der ewigen Bestenliste setzte. Dennoch sollte dies niemanden animieren, die quälend aufdringlich inszenierten Abenteuer im Busch anzusehen. Wir raten ab.





TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Mr. Bones

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Südafrika
Jahr: 2001
Genre: Komödie
Länge: 110 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 08.08.2002
Regie: Gray Hofmeyr
Darsteller: Ipeleng Mathaku, David Ramsey, Vanessa Frost
Verleih: Constantin Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Trailer
Trailer




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.