oder

War Photographer (2001)

Beeindruckender schweizerischer Dokumentarfilm über den Kriegsphotographen James Nachtwey. Regisseur Christian Frei befestigte eine Mikro-Kamera am Photoapparat von Nachtwey und konnte das Geschehen so hautnah mitfilmen...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


"Jede Minute, die ich da war, wollte ich fliehen. Ich wollte das nicht sehen! Würde ich abhauen - oder zu der Verantwortung stehen, mit der Kamera dabei zu sein?" - James Nachtwey Der Amerikaner James Nachtwey ist überall da, wo Krieg und Armut wüten. Wo Menschen leiden und gewaltsam sterben - in Kosovo und Palästina, Ruanda und Afghanistan, bei den Bettlern von Jakarata und den Ruinen des World Trade Center, da ist er auf der Suche nach dem besten Bild. Dem Bild, das veröffentlicht wird - dem Bild, das den Krieg beendet... Ein Film über den berühmtesten Kriegsphotographen unserer Zeit - seine Arbeit, seine Bilder und das Mediengeschäft. Christian Frei benutzte spezielle Mikro-Kameras, die am Photoapparat von James Nachtwey befestigt wurden.

Filmkritik

Zwei Jahre lang hat Christian Frei den bekannten Kriegsfotographen James Nachtwey an Krisenherde in aller Welt begleitet und einen Film mitgebracht, der aufgrund der Wucht seines Themas äußerst beeindruckend wirkt.

Immer wieder stellt sich in der Dokumentation die Frage, inwieweit es ethisch vertretbar ist, auf das Leid die Kamera zu halten und zur Schau zu stellen. Für Nachtwey, so erfahren wir, ist das nur möglich, weil er von dem bedingungslosen Glauben besessen ist, das seine Bilder etwas bewirken. An einer Stelle sagt er, dass Fotografie das Gegengift zum Krieg sein könnte. Dennoch bleibt die Figur James Nachtwey ein faszinierendes Rätsel. Der Schrecken des Krieges, den "War Photographer" ebenfalls in seiner ganzen Deutlichkeit zeigt, wenn weinende Mütter, Leichen oder ähnliches zu sehen sind, ist zu abstoßend, als das man wirklich verstehen könnte, wie Nachtwey seinen Beruf über viele Jahre hinweg ausüben konnte und immer noch kann.

Weil "War Photographer" nicht nur bei dem Entstehen der Fotos bleibt, sondern auch in der Stern-Redaktion dabei ist, wenn die Werke begutachtet werden, gelingt dem Film ein differenzierter Blick auf das journalistische Geschäft, welches sich mit den Resultat menschlicher Grausamkeit beschäftigt. Dabei wirft die Dokumentation, indem sie ein gut recherchiertes Portrait eines Idealisten inmitten des ganzen Schreckens zeigt, brennende Fragen nach der Pflicht des Einmischens auf. James Nachtwey will nicht untätig sein. Seine Form, sich einzumischen, zeigt "War Photographer" eindrucksvoll.





TrailerAlle anzeigen

Zum Video: War Photographer

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Schweiz
Jahr: 2001
Genre: Dokumentation
Länge: 96 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 11.07.2002
Regie: Christian Frei
Verleih: Kool Filmdistribution

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.