Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Water

Water (2005)

Indien, 1938: Die 8jährige Chuyia wird kurz nach ihrer Hochzeit Witwe und muss in ein Heim, in dem hinduistische Witwen ihr Leben in Buße fristen. Die Frauen werden dort hingeschickt, um "schlechtes Karma" zu sühnen...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die achtjährige Chuyia ist auf einem Ochsenkarren unterwegs in das Dorf Rawalpur. Mit ihr auf dem Karren liegt ein kranker, älterer Mann; daneben sitzen zwei Männer sowie einige Frauen, die sich um den Todkranken kümmern. Gelangweilt kitzelt sie den Fuß des sterbenden Mannes. Eine Frau gibt ihr deswegen eine schallende Ohrfeige. Der Karren erreicht Rawalpur, das an den Ufern eines heiligen Flusses liegt. Eine Tempelanlage säumt das Flussufer, darunter erstrecken sich die ‚Ghats’, steinerne Treppenstufen, die direkt zum Fluss hinunterführen. Die Erwachsenen bringen den Mann zu den lodernden Scheiterhaufen auf den Stufen am Flussufer. Chuyia schläft auf den Stufen ein. Nach einer langen Nachtwache ist der Mann tot. Chuyias Vater weckt das schlafende Mädchen und berichtet ihr vom Tod des Mannes, der ihr Ehemann war. Chuyia versteht noch nicht, was es bedeutet, nun Witwe zu sein. Sie wird zum Scheiterhaufen geführt, wo man ihr ihren Schmuck abnimmt und ihren Kopf kahl schert. Im Morgengrauen wird Chuyia durch die leeren Straßen zu einem Haus für Witwen gebracht, wo sie den Rest ihres Lebens in Entsagung und Buße verbringen soll. Als Hindu-Witwe soll sie so für die Sünden der Vergangenheit büßen, die zum Tod ihres Mannes geführt haben.
Chuyia wehrt sich verzweifelt, als der Vater sie, sichtlich betroffen, alleine im Ashram der Witwen zurücklässt, und sie ruft vergebens nach ihrer Mutter.Es leben 14 Frauen in diesem Ashram zusammen, einem kleinen, schäbigen, heruntergekommenen zweistöckigen Haus rund um einen Innenhof. Die Witwen sind zwischen 18 und 80 Jahre alt, tragen schlichte weiße Saris, ihre Köpfe sind kahlgeschoren. Sie dürfen nicht sprechen, es sei denn, sie werden angesprochen. Sie essen ein spärliches Mahl am Tag, schlafen auf dem Boden und beten, wenn sie nicht um Essen betteln, und warten geduldig auf ihren Tod.
Das lebhafte Mädchen bringt das Leben der Bewohnerinnen gehörig durcheinander, besonders das der schönen Witwe Kalyani, die sich in den jungen Gandhi-Anhänger Narayan verliebt.
Doch ein trauriges Geheimnis, das Kalyani umgibt, zerstört die Zukunftspläne der beiden Liebenden, und verändert auch das Leben der kleinen Chuyia.

Bildergalerie zum Film

Chuyia (Sarala) und Kalyani (Lisa Ray) befreien das...m FilmChuyia (Sarala) trifft beim Wasser holen auf Narayan...m FilmNarayan (John Abraham) liebt Kalyani (Lisa Ray) und...m FilmChuyia (Sarala) und die Frauen im Witwen-Haus...m FilmKalyani (Lisa Ray) im noblen Innenhof der Privatvilla...m Film

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Kanada, Indien
Jahr: 2005
Länge: 118 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 07.09.2006
Regie: Deepa Mehta
Darsteller: Lisa Ray, Rishma Malik, Kulbushan Kharbanda
Verleih: Universum Film

Awards - Oscar 2007Weitere Infos

  • Bester fremdsprachiger Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Trailer
Trailer





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.