Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Nach einer wahren Geschichte  Salzgeber & Co....n GmbH
Nach einer wahren Geschichte Salzgeber & Co. Medien GmbH

Nach einer wahren Geschichte (2004)

Based on a true Story

Doku: 1972 überfiel John Wojtowicz eine Bank in Brooklyn, um die Geschlechtsumwandlungseines Geliebten zu finanzieren; er nahm Geiseln und wurde schließlich überwältigt. Stokman holt die Beteiligten von damals vor die Kamera...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


An einem heißen Augustnachmittag des Jahres 1972 kommt John "the dog" Wojtowicz in eine Brooklyner Filiale der Chase Manhattan Bank gestürmt und verlangt, mit der Waffe in der Hand, eine prompte Auszahlung in beträchtlicher Höhe – vergebens. Denn unerwartet schnell steht die Polizei vor der Bank und versperrt den Ausgang. Wojtowicz nimmt acht Geiseln. Aus dem geplanten Expressüberfall wird ein 14stündiger Nervenkrieg, ein Spektakel, an dem neben Polizisten und Passanten auch die Medien teilnehmen und der mit Wojtowiczs Verhaftung endet.Aus Interviews mit Beteiligten und Archivmaterial rekonstruiert Stokmanns Film den Banküberfall, der, wenn auch nicht in die Geschichte, so doch in die Filmgeschichte eingegangen ist – durch Sidney Lumets 1975 gedrehtes meisterliches Psychodrama HUNDSTAGE, in dem Al Pacino den ebenso verzweifelten wie glücklosen Bankräuber verkörperte.
Bei der Gerichtsverhandlung wird John Wojtowicz erklären, er wollte mit der Beute die Geschlechtsumwandlung seines Liebhabers Ernie Aaron alias Liz finanzieren und so dessen Leidensweg mit Selbstmordversuchen und Aufenthalten in der psychiatrischen Klinik beenden. Das spektakuläre Motiv macht den Fall für die Massenmedien interessant. Eine TV-Moderatorin lädt Liz in ihre Talkshow ein – und lässt John anschließend Grüße aus dem Gefängnis in die Kamera sprechen: "Es war wohl Liebe", sagt John, "denn Liz war lausig im Bett."
Die Ironie der Geschichte: Erst durch das Geld, das Hollywood ihr für die Story zahlte, kann sich Liz die Operation leisten – ihrem Liebhaber ist sie nie mehr begegnet. Liz stirbt 1987 an den Folgen von Aids. Als Wojtowicz seine Strafe verbüßt hat, kehrt er nach Brooklyn zurück und zieht in ein Haus, das nur wenige Häuserblocks vom Ort seines Überfalls entfernt ist.
Seither führt John Wojtowicz ein Leben im Schatten einer filmischen Erinnerung, die nicht die seine ist. Unter den vielen Augenzeugen, die sich nach der Tat und aus Anlass ihrer Verfilmung zum Verlauf des 14-stündigen Geiseldramas äußerten, fehlte bislang Wojtowicz’ Darstellung. In Walter Stokmans Film bekommt man sie – wenn auch anders als geplant - erstmals zu hören.

Bildergalerie zum Film

Nach einer wahren Geschichte  Salzgeber & Co....n GmbHNach einer wahren Geschichte  Salzgeber & Co....n GmbHNach einer wahren Geschichte  Salzgeber & Co....n GmbHNach einer wahren Geschichte  Salzgeber & Co....n GmbH


Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Niederlande
Jahr: 2004
Genre: Dokumentation
Länge: 75 Minuten
Kinostart: 16.02.2006
Regie: Walter Stokman
Darsteller: John Wojtowicz, Sidney Lumet, Frank Pierson
Verleih: Salzgeber & Co




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.