Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Giselle (WA)  Salzgeber & Co. Medien GmbH
Giselle (WA) Salzgeber & Co. Medien GmbH

Giselle (1968)

Deutscher Ballettfilm: Die tragische Geschichte des an Liebesverrat sterbenden Bauernmädchens Giselle liefert den Hintergrund für ein Ballett, das als eines der größten Werke der klassischen, romantischen Handlungsballett schlechthin gilt...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


"Giselle" ist das große, romantische Handlungsballett schlechthin. Die tragische Geschichte des an Liebesverrat sterbenden Bauernmädchens Giselle liefert den Hintergrund für ein Ballett, das als eines der größten Werke der klassisch-romantischen Tanzkunst französischer Prägung gilt.
Jedes Ballettmädchen träumt davon, einmal Giselle zu sein: lieben, tanzen, betrogen werden, sterben, um in verzauberter Nacht aus dem Grab auf die berühmte Lichtung herauszutreten. Eine Traumrolle für Primarballerinen. "Giselle" entstand für den großen Star der Opéra de Paris, Carlotta Grisi. Ihr Tanz inspirierte den Dichter und Kritiker Théophile Gautier zum Szenario der "Giselle". Er las "Deutschland" von Heinrich Heine, aus dem er die tanzbesessenen, rheinischen Feenwesen für sein Libretto übernahm, das er mit Vernoy de Saint-Georges schrieb. Jean Coralli, der Ballettmeister der Pariser Opéra, wird als Choreograph der Premiere genannt, aber Jules Perrot, der Partner und Lehrer der Grisi, schuf ihre Solo-Choreographie. Die Titelrolle erlaubt wie keine andere eine größere Vielfalt des Ausdrucks, von Unbeschwertheit und größtem Pathos, bis zu tiefster Trauer, überirdischer Leichtigkeit und friedlicher Verklärung.
Seit der rauschenden Premiere am 28. Juni 1841 hat "Giselle" viele Wandlungen erlebt und wurde immer wieder aufs neue interpretiert. So hat das Dance Theatre of Harlem 1984 die Handlung in die Sümpfe des Mississippi verlegt und der zeitgenössische Choreograph Mats Ek zeigte "Giselle" 1982 als psychisch gestörte Frau, die sich im zweiten Akt in einer Anstalt wiederfindet. Die Kinoversion zeigt die berühmte, klassische Aufführung des American Ballett Theatre in der Choreographie von David Blair. Die Aufzeichnung entstand bei einem Gastspiel in der Deutschen Oper Berlin im Jahre 1968, mit zwei der größten Tänzer des 20. Jahrhunderts in ihren Paradepartien: Carla Fracci in der Titelrolle und Erik Bruhn als unglücklicher Prinz Albrecht.

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 1968
Länge: 91 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 02.03.2006
Regie: Hugo Niebeling, David Blair
Darsteller: Bruce Marks, Toni Lander, Erik Bruhn
Verleih: Salzgeber & Co




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.