oder

10.000 BC (2007)

Urzeit-Abenteuer: Es begab sich zu einer Zeit, in der Mensch und Bestie ungezähmt waren und gewaltige Mammuts auf der Erde umherwanderten... 10.000 BC erzählt die Geschichte eines jungen Jägers, der seine Armee quer durch eine gewaltige Wüste führt, in erbitterte Kämpfe mit Säbelzahntigern und prähistorischen Raubtieren gerät, auf untergegangene Kulturen stößt und versucht, die Frau, die er liebt, aus den Fängen eines feindlichen Kriegsherren zu befreienUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.7 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 28 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der junge Jäger D’Leh (Steven Strait), Mitglied eines abgeschieden lebenden Bergstamms, verliebt sich unsterblich in die so schöne wie geheimnisvolle Evolet (Camilla Belle) - eine blauäugige Waise, die als Kind an eine Frau geklammert in den Bergen gefunden wurde.
Als eine Bande geheimnisvoller Krieger sein Dorf überfällt und Evolet entführt, nimmt D’Leh mit einer kleinen Gruppe von Jägern die Verfolgung auf: Er will Evolet um jeden Preis retten – selbst wenn er dafür bis ans Ende der Welt gehen müsste.

Erstmals wagen sich die Gefährten in unbekanntes Gebiet vor – sie entdecken, dass es außer ihrer eigenen noch ganz andere Kulturen gibt, dass die Welt weit über ihren bisherigen Erfahrungshorizont hinausgeht.
Immer wieder stoßen sie auf andere Stämme, die ebenfalls von den Sklavenjägern heimgesucht worden sind. Und mit jeder Begegnung wächst D’Lehs kleine Gruppe, bis er ein ganzes Heer um sich geschart hat.

Auf ihrer Odyssee kämpfen die unvorbereiteten Krieger gegen Säbelzahn-Tiger und andere prähistorische Raubtiere, bis sie schließlich eine unbekannte Zivilisation entdecken. Ihr Schicksal entscheidet sich in einem Reich jenseits aller Vorstellungskraft: Im Schatten monumentaler Pyramiden organisieren sie den Aufstand gegen einen Gott, der seine Macht missbraucht und ein brutales Schreckensregime errichtet hat. Endlich begreift D’Leh, dass er nicht nur Evolet retten muss, sondern das gesamte Volk.

Bildergalerie zum Film

10.000 BCSteven Strait10.000 BC10.000 BCCamilla Belle (mitte)Camilla Velle und Steven Strait


Filmkritik

Als Schöpfer von Filmen wie "Independence Day", "Godzilla" und "The Day After Tomorrow" ist der deutsche Hollywood-Emigrant Roland Emmerich ein eigentlich recht berechenbarer Regisseur: Sein Talent liegt in der Inszenierung von so bildgewaltigen wie profanen Action-Spektakeln – tiefgründig wie eine Pfütze auf heißem Asphalt, aber allemal Popcorn-tauglich.

Ohne Frage wollte Emmerich mit 10000 B.C. seinem althergebrachten Blockbuster-Konzept treu bleiben und ein unterhaltsames urzeitliches Action-Spektakel schaffen. Dummerweise aber ist so einiges schief gegangen:

Dass man den beiden Hauptdarstellern Steven Strait und Camilla Belle ansieht, dass ihnen Erfahrung und/oder ausreichende Anleitung fehlt, ist man ja bereit hinzunehmen - die schauspielerische Leistung steht bei Action-Spektakeln ja ohnehin weniger im Vordergrund. Auch dass Emmerich den Bau der Pyramiden mal geflissentlich sagenhafte 7000 Jahre vorverlegt hat und seine Helden zu Fuß in Rekordzeit mehrere Klimazonen durchwandern lässt (in denen sie natürlich auf Stämme unterschiedlichster Hautfarben treffen) – ach, wen stört das schon? Und dass der – besonder kreativ D'leh (Held rückwärts geschrieben) benannte - Steinzeit-Held ausgewachsene Komplexe wegen seines verschwunden Vaters entwickelt und von seinen jugendlichen Stammeskameraden gedissed wird als seien sie alle einer Highschool-Klamotte entsprungen, wirkt zwar ziemlich fehl am Platze, aber herrje, wer will schon von sich behaupten er wisse genau, wie das Sozialverhalten im Steinzeitstamm so ausgesehen hat. Eher kichernd nimmt man dann auch noch Szenen wie jene hin, in der unser liebenswerter Steinzeitheld einen riesigen Säbelzahntiger aus einer Falle befreit um daraufhin von dem dankbaren Tiger für alle Zeiten von der Speisekarte gestrichen zu werden.

Ärgerlich aber wird es, wenn man dann feststellen muss, dass es auch im weiteren Verlauf nicht mehr wesentlich spannender wird. Und, noch schlimmer: Dass auch die wirklich spektakulären Bilder ausbleiben. Ja, der Pyramidenbau, und mehr noch, der spätere Sklavenaufstand, sind ganz nett anzusehen – aber als Belohnung dafür, dass man all die anderen Merkwürdidkeiten ohne Murren hingenommen hat, ist das bei weitem zu wenig.

Fazit: Ein Action-Spektakel bei dem weder die Story außerordentlich unterhaltsam, noch die Bilder besonders spektakulär sind - auch als Popcorn-Film nicht so richtig überzeugend.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: 10.000 BC

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA, Neuseeland
Jahr: 2007
Genre: Abenteuer
Länge: 109 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 06.03.2008
Regie: Roland Emmerich
Darsteller: Steven Strait, Camilla Belle, Cliff Curtis
Verleih: Warner Bros.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.