oder

Hallam Foe (2007)

Drama: Der schottische Teenager Hallam Foe macht es einem nicht leicht, ihn zu mögen, wenn er dreist und unbekümmert anderen Menschen bis ins Privateste nachspioniert und sich in die Doppelgängerin seiner toten Mutter verliebt, der er mit deutlich ungesunder Besessenheit nachtrauert. Ist er nun ein krankhafter Spanner oder harmloser Spinner? Oder sieht er einfach nur mehr als andere?User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Man könnte Hallam Foe (JAMIE BELL) für seltsam halten: Er verbringt Stunden damit, voller Neugier die Menschen in seiner Umgebung zu beobachten, ob Nachbarn, Liebespaare, seinen Vater Julius (CIÁRAN HINDS) oder seine ebenso verhasste wie verführerische Stiefmutter Verity (CLAIRE FORLANI). Fast scheint es, als würde er lieber anderen beim Leben zusehen, als ein eigenes Leben zu führen. Seine Beobachtungen sind Flucht aus der Realität und Fenster zur Welt zugleich, offenbaren seine dunkelsten Ängste genauso wie seine nicht ganz alltäglichen Sehnsüchte. Besonders Verity ist eines seiner liebsten Beobachtungsobjekte – nicht nur weil sie wunderschön ist, sondern vor allem, weil Hallam sie für den Tod seiner Mutter verantwortlich macht und nach Beweisen für ihre Schuld sucht.
Die Suche nach der Wahrheit verschlägt Hallam vom elterlichen Anwesen in den schottischen Highlands nach Edinburgh. Allein und ohne Geld zieht es ihn auf die Dächer der Stadt, wo er weiter ungestört seiner Lieblingsbeschäftigung nachgehen kann. Dabei entdeckt er die attraktive Kate (SOPHIA MYLES), die in einem Hotel als Personalchefin arbeitet. Sie fasziniert ihn vom ersten Augenblick. Hallam spricht sie an und überredet sie erfolgreich, ihm einen Job als Tellerwäscher zu geben. Tagsüber arbeitet Hallam nun im fluoreszierenden Licht einer Luxushotelküche und nimmt jede Gelegenheit wahr, sich langsam in Kates Leben zu schleichen. Nachts hingegen tut er weiterhin das, was er am meisten liebt: Von den Dächern Edinburghs sieht er Kate und den Menschen in seiner Umgebung bei ihrem alltäglichen Leben zu. Die Stadt ist ein Reich voll flirrender Verlockungen, und Hallam ist ihr heimlicher Beobachter, der König ihrer Dächer.Doch Hallams bittersüße Träume zerschlagen sich, als er entdeckt, dass Kate in eine schäbige Liaison mit Alasdair, dem Hotelmanager, verwickelt ist. Und noch schlimmer: Alasdair findet heraus, dass sie beobachtet werden. Eine zufällige Begegnung mit Kate und ein Wandel in Hallams Taktik sind notwendig, damit er die Affäre der beiden beendet, auch wenn er sich dadurch selbst bloßstellen muss.
Kate überwindet ihren anfänglichen Schrecken und beginnt sich in ihren Beobachter zu verlieben.

Bildergalerie zum Film

Vom Tellerwäscher zum Hotelportier: Hallam (Jamie...ptionHallam (Jamie Bell) und Kate (Sophia Myles) über den...urghsHallam (Jamie Bell) und Kate (Sophia Myles) ganz obenVorsichtige Annäherung: Hallam (Jamie Bell) und Kate...yles)Hallam als Hotelpage (Jamie Bell)Verity (Claire Forlani), Hallams verführerische Stiefmutter


Filmkritik

Hallam Foe macht es einem nicht leicht, ihn zu mögen, wenn er dreist und unbekümmert anderen Menschen bis ins Privateste nachspioniert und sich in die Doppelgängerin seiner toten Mutter verliebt, der er mit deutlich ungesunder Besessenheit nachtrauert. Doch mit Charme, Geschick und scheinbarer Unschuld gewinnt er immer wieder zurück, was er mit dem Kleid seiner Mutter angetan und einem Dachsfell auf dem Kopf verliert. Ist er nun ein krankhafter Spanner oder harmloser Spinner? Oder sieht er einfach nur mehr als andere? Der siebzehnjährige Schotte Hallam Foe hat nach dem rätselhaften Tod seiner Mutter sein eigenes Leben aufgegeben: Er haust in einem Baumhaus voller Erinnerungsstücke auf dem Anwesen seines Vaters und belauert das ganze Dorf, sowie seine eigene Familie – den Vater (Ciarán Hinds), seine verhasste Stiefmutter (Claire Forlani) und seine Schwester Lucy. Die böse Stiefmutter ist tatsächlich eine hübsche, gerissene Ex-Sekretärin seines Vaters, die ausgerechnet Verity (= Wahrheit) heißt. Als sich Lucy nach Australien absetzt, eskaliert die Situation zwischen Hallam und Verity – er wirft ihr den Mord an seiner Mutter vor. Und die teilweise erstaunliche Geduld, die sein Vater ihm gegenüber aufrecht erhält, lässt ahnen: Irgendwas ist faul in der Highland-Idylle.
Verity zwingt Hallam schließlich dazu, "das Nest" zu verlassen. Dies befolgt er wie der kleine Vogel im witzigen Anime-Intro zum Film, nämlich von konfusen Instinkten getrieben. Flügge wird Hallam auch in Edinburgh zunächst nicht. Zwar lässt er sich angstlos und selbständig auf die Stadt ein. Was ihn aber nach wie vor antreibt, ist die Sehnsucht nach der Mutter. Und wie zuvor lebt er nicht selbst, sondern beobachtet andere Leute. Speziell die junge Hotel-Personalchefin Kate (Sophia Myles), welche seiner Mutter gleicht. Er lässt sich von ihr den dreckigsten Küchenjob geben und spioniert ihr unablässig hinterher... Der schottische Regisseur David McKenzie zeigte schon mit "Young Adam" sein Faible für extreme Gefühlswelten. "Hallam Foe" knüpft daran an, ist allerdings frischer, schneller und steckt voller Überraschungen, sowie smarten Reminiszenzen, etwa an "Das Fenster zum Hof", "Blue Velvet" und "Rebecca". McKenzie adaptierte den gleichnamigen Roman von Peter Jinks (deutscher Titel: "Über roten Dächern") auf seinen Hauptdarsteller Jamie Bell hin, der jüngst schon in "Wendy" einen merkwürdig verstörten Teenager mimte. Die Übung zahlt sich aus: Lässig lässt er durchscheinen, dass es unter Hallams meist ruhiger Oberfläche brodelt. Mit der sechs Jahre älteren Sophia Myles hat Bell eine mindestens ebenbürtige Partnerin an seiner Seite: Allein mit ihrer Art zu sprechen zeigt sie ebenfalls schnell, dass hinter Kates adrettem Kostüm und zupackendem Auftreten auch eine leicht verstörte Seele steckt.
Hallams Trieb entsprechend spielen viele Szenen nachts oder im fahlen Licht der schottischen Landschaft, untermalt vom melancholisch-hippen Soundtrack: Sämtliche Songs stammen vom Britpop Label Domino Records, allen voran Franz Ferdinands Titelstück "Hallam Foe Dandelian Blow". Auch wegen dieser atmosphärischen Komposition sei der Film allem denjenigen ans Herz gelegt, die eigenwillige Coming-of-Age-Geschichten à la "Der Eissturm", "Igby goes down" und "Garden State" mögen - wenngleich Hallams nicht völlig plausible psychologische Entwicklung tiefe Anteilnahme erschwert.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Hallam Foe

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 2007
Genre: Drama
Länge: 96 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 30.08.2007
Regie: David Mackenzie
Darsteller: Jamie Bell, Ruth Milne, John Paul Lawler
Verleih: Prokino

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.