Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Unser Planet
Unser Planet
© Copyright Aktion Mensch, 2005

Unser Planet (2006)

Planeten

Teil des Festivals "ueber morgen": Am 1. November 2007 stellen unter dem Motto „Utopien, Träume, Weltentwürfe“ 13 aktuelle Filme Lebensmodelle und Entwürfe für die Zukunft unserer Gesellschaft vor – hoffnungsvolle ebenso wie eher bedrohliche. "Unser Planet" dreht sich um die drohende UmweltkriseUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.7 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 19 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die Erde leidet an Umweltstress. Was im öffentlichen Diskurs „Klimawandel“ genannt wird, ist die Folge eines systematischen Raubbaus an den Ressourcen unseres Planeten. Die Ideologie fortwährenden Wachstums hat die Menschheit in eine Sackgasse geführt und stößt an die Grenzen des Verträglichen: Bis 2010 werden sieben Milliarden Menschen die Erde bevölkern, im Jahr 2050 sollen es neun Milliarden sein. Sie alle auf dem Niveau der westlichen Industrieländer zu versorgen, würde die Ressourcen von fünf Planeten erfordern.
Wachstumshungrig sind neben den Industrienationen auch Schwellenländer wie Brasilien, Indien, China oder Mexiko. Die Hälfte der Einwohner Indiens lernt die Verheißungen eines Lebens nach westlichen Maßstäben gerade erst kennen. Kann man denen, die auf eine Verbesserung ihrer bedrückenden Lebensverhältnisse hoffen und die heutigen Probleme nicht verursacht haben, aus Klimaschutz-Erwägungen vorhalten, dass ihr Wirtschaftswachstum gesamtökologisch leider nicht vertretbar sei?

Als drastisches Beispiel einer Gesellschaft, die sich selbst zerstört hat, schildert der Evolutionsbiologe Jared Diamond in „Unser Planet“ das Schicksal der Osterinsel. Dort führte die restlose Abholzung der Wälder als Baumaterial und Brennstoff zu Bodenerosion in solchem Ausmaß, dass die Nahrungsversorgung zusammenbrach. Isoliert in der Mitte des Pazifiks, über 3.000 Kilometer von der nächsten Küste, ohne Holz für Boote und ohne Ausweg, wohin sie vor der ökologischen Katastrophe hätten fliehen können, blieb den Menschen schließlich nur ein Tier, das sie als Nahrung jagen konnten: sie selbst. Etwa Tausend Jahre nach der Besiedelung brach ihre Kultur in einem Ausbruch
von Kannibalismus zusammen.
Wie die Bewohner der Osterinsel hat auch die Menschheit insgesamt – allein auf ihrem Planeten im Weltraum – keinen Ort, zu dem sie fliehen oder von dem sie Hilfe holen könnte, sollte sie ihre natürlichen Lebensgrundlagen zugrunde richten. Schlechte Aussichten oder bloß Schwarzmalerei? Müssen wir radikale Abstriche an unserem Lebensstandard vornehmen, um das Überleben aller zu sichern? Ist die Menschheit zu einem Kurswechsel überhaupt fähig? Psychologen weisen in „Unser Planet“ darauf hin, dass Menschen ihr Verhalten in der Regel erst dann ändern, wenn es zu einer so unabweisbaren Krise kommt, dass sie sich nicht mehr verdrängen lässt.

Bildergalerie zum Film

Unser PlanetUnser PlanetUnser Planet


Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Norwegen, Schweden, Dänemark
Jahr: 2006
Genre: Dokumentation
Länge: 80 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 01.11.2007
Regie: Linus Torell, Johan Söderberg, Michael Stenberg
Verleih: Bfilm Verleih - EYZ Media




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.