VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Short Cut to Hollywood
Short Cut to Hollywood
© Central Film

Kritik: Short Cut to Hollywood (2007)


Ach Du je! Die Inhaltsangabe von "Short Cut to Hollywood" klingt ja erst mal gar nicht so schlecht. Die Story von einem der auszog, durch Amputation der verschiedensten Gliedmaßen berühmt zu werden, klingt nach tiefschwarzer Mediensatire, die dazugehörigen Fotos lassen auf eine Prise Trash schließen. Die ersten Minunten des Films mit der Einführung der Protagonsiten sind dann auch tatsächlich recht vielversprechend und ziemlich lustig. Mit der Ankunft unserer "Helden" in Amerika wird das Ganze aber zusehends schlechter.

Regisseur Marcus Mittermeier versucht sich, erwartungsgemäß, an der Kombination von Mediensatire und Bad Taste-Komödie. Das ist ziemlich kompliziert, weil die beiden Genres eigentlich nicht ganz zusammenpassen: Eine Mediensatire kritisiert die Sensationsgeilheit der Medien. Eine Bad Taste-Komödie hingegen ist auf ihrer Suche nach dem schlechten Geschmack und trashigen Momenten genau das: Sensationsgeil. Die Kombination von beidem ist nicht unmöglich, erfordert aber eine Menge Fingerspitzengefühl.

Und genau das ist im fernen Amerika leider der gesamt Crew komplett abhanden gekommen. Das Drehbuch von Jan Henrik Stahlberg ergeht sich in immer neuen Übertreibungen, als hätte der Autor versucht, sich mit immer krasseren, absurderen Ideen selbst zu übertrumpfen. Aber, wie schon kleine Kinder, die sich ja auch gerne mal übertrumpfen, mit der Zeit lernen: Zuviel ist zuviel. Irgendwann sind die Übertreibungen so absurd, dass man darüber nicht mehr lachen, sondern einfach nur noch müde gähnen kann. Ach, er will sich jetzt vor laufender Kamera umbringen lassen? LAAANGWEILIG!

Auch die Darsteller, darunter Regisseur Mittermaier und Autor Stahlberg, haben so ihre Probleme. Absichtlich schlecht zu spielen ist ja durchaus eine Kunst, die gelernt sein will. Vor allem sollte man dafür den Charakter, den man darstellt, recht gut kennen. Wenn aber das Drehbuch nichts über die Charaktere erzählt (bzw. man als Autor schon nichts darüber zu erzählen wusste) und auch der Regisseur (bzw. in Mittermaiers Fall: man selbst) nichts Hilfreiches beizusteuern hat, hat man als Darsteller verloren. Das ist keine Aussage über die schauspielerischen Fähigkeiten der Beteiligten - die kann man gar nicht beurteilen angesichts der Tatsache, dass die dargestellten Charaktere den Komplexitätsgrad einer Amöbe nicht erreichen.

Dass dann auch der Kameramann die amerikanische Landschaften offenbar interessanter findet als den Rest des Geschehens, kann man ihm nicht wirklich verübeln.

Für eine trashige Bad Taste-Komödie ist das natürlich alles nicht so schlimm, denn die will ja im allgemeinen nicht mehr als hirnlos und politisch möglichst unkorrekt unterhalten. Und sicher wird "Short Cut to Hollywood" unter Trashfans seine Zuschauer finden - wenngleich auch das Trash-Genre durchaus besseres zu bieten hat. Für eine Mediensatire aber ist es tödlich, weswegen sich jene Zuschauer, die auf genau eine solche Mediensatire hoffen, relativ sicher böse vera... verkommen werden.

Fazit: Nach lustigen Anfangsminuten geht's bergab, statt Mediensatire gibt's eine eher mittelmäßge, trashige Bad-Taste-Komödie. Gefallen finden könnten all jene, die z.B. "Jackass" für eine Offenbarung halten.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.