VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Baarìa

Baarìa - Eine italienische Familiengeschichte (2009)

Baarìa - La porta del vento

Komödie von Giuseppe Tornatore ("Cinema Paradiso"): "Baaria" ist der sizilianische Slang für das Städtchen Bagheria, wo Regisseur und Drehbuchautor Guiseppe Tornatore ("The Best Offer") geboren wurde. In diesem autobiographischen Epos erzählt er von drei Generationen in Bagheria.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Sizilien, zu Beginn der 1930er Jahre. Peppino (Francesco Scianna), Sohn eines Schafhirten aus dem kleinen Städtchen Baarìa, ist ein lebenshungriger junger Mann voller großer Pläne. Doch immer wieder wird er Zeuge von sozialer Ungerechtigkeit und entdeckt bald sein Interesse an der Politik. Denn stets weiß der clevere Peppino aus der Not eine Tugend zu machen und sich voller Inbrunst gegen alle Widrigkeiten seines oft entbehrungsreichen Lebens zur Wehr zu setzen. Und dank seines unwiderstehlichen Charmes fällt es ihm leicht, auch andere für seine Ideale zu begeistern. Nach dem Krieg begegnet Peppino der schönen Mannina (Margareth Madè), der Frau seines Lebens, aber bei ihren Eltern stößt er als Kommunist auf Widerstand. Und auch seine ehrgeizige politische Karriere verläuft nicht ohne Turbulenzen. Doch Peppino und Mannina sind bereit, voller Leidenschaft gemeinsam für ihre Träume zu kämpfen ...

Bildergalerie zum Film

BaarìaBaarìaBaarìa - Margareth Madè, Francesco Scianna mit ihren...ndernBaarìa - Scianna, Margareth Madè (Bildmitte)BaarìaGiuseppe Tornatore (Regie) in Baarìa

FilmkritikKritik anzeigen

Epos ohne Inhalt: Mit "Baaría" präsentiert Giuseppe Tornatore (u.a. "Cinema Paradiso") einen weiteren Sepia-geschwängerten, mit Morricones Musik garnierten Bilderbogen über seine sizilianische Heimat; versetzt mit magischem Realismus diesmal. Das Ergebnis ist ein viel zu langes, vages und dabei arg verklärendes Familienrührstück mit einigen wirklichen Charakteren, jeder Menge Schablonen und ein [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Italien, Frankreich
Jahr: 2009
Genre: Komödie
Länge: 150 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 29.04.2010
Regie: Giuseppe Tornatore
Darsteller: Gisella Marengo, Nicole Grimaudo, Monica Bellucci
Verleih: Tobis Film

ZusatzinformationAlles anzeigen

Tornatore drehte das italienische Drama vor Ort in seiner Heimatstadt, aber auch im tunesischen Tunis, das an das historische Bagheria erinnert. Dabei wurde im Ortsdialekt der sizilianischen Sprache [...mehr] gedreht, der nur in Baarìa gesprochen wird. Zur Premiere 2009 wurde der Streifen dann aber in einer italienisch synchronisierten Fassung mit leichten sizilianischen Einfärbungen gezeigt, damit alle Zuschauer ihn verstehen konnten. So kommt es, dass das Werk in zwei Versionen vorliegt.

"Baaria" geriet im Nachhinein in eine Kontroverse, nachdem Tierschutzorganisationen die Öffentlichkeit darauf aufmerksam gemacht hatten, dass bei den Dreharbeiten des Films Tierquälerei betrieben wurde: Für die Aufnahme einer Szene ließ man vor laufender Kamera ein Rind niederstechen und verbluten. Die entsprechende Szene hatte Tornatore in Tunesien gedreht, um das italienische Tierschutzgesetz zu umgehen. Der Regisseur wehrte sich mit dem Einwand, dass die Schlachtungsszene nicht extra für seinen Film durchgeführt worden sei, sondern in Tunis zum täglichen Marktgeschehen gehöre.

"Baaria" war als "Bester fremdsprachiger Film" für den Golden Globe und als "Bester Film" bei den Europäischen Filmpreisen nominiert.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Trailer
Trailer





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.