oder

Source Code (2011)

Zeitkontinuum-SciFi-Drama mit Jake Gyllenhaal als Soldat, der zur Verhinderung eines bereits geschehenen Terroranschlags mittels einer neuen Technologie in die Vergangenheit reist und sich dort im Körper eines Fremden einnistet...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Soldat Colter Stevens (Jake Gyllenhaal) wirkt in einem geheimen Regierungsexperiment zur nachträglichen Verhinderung eines Terroranschlags, dem "Source Code" Dank dieser Technologie wacht er im Körper eines ihm unbekannten Mannes auf, welcher sich gerade auf dem Weg zur Arbeit befindet - in einem Zug, der, wie Colter weiß, kurz vor Chicago einem Terroranschlag zum Opfer fallen wird.

Sein Auftrag: Die Bombe finden und den Bombenleger ausschalten. Dafür aber muss er die Katastrophe wieder und wieder durchleben. Und die Zeit drängt, denn ein viel größerer Anschlag droht...

Bildergalerie zum Film

Source CodeSource CodeSource Code - Jake Gyllenhaal, Regisseur Duncan Jones...m SetSource Code - Colter Stevens (Jake Gyllenhaal) muss...ndertSource Code - Colter Stevens (Jake Gyllenhaal) in der...apselSource Code - Explosiv: Christina Warren (Michelle...haal)


Filmkritik

Filme über virtuelle (oder besser: alternative) Realitäten und Zeitreisen waren und sind ungebrochen populär. Und gelegentlich taucht aus der Masse schon mal ein Vertreter auf, der die etablierten Erzählstrukturen komplett umkrempelt – im Idealfall das Genre an sich revolutioniert. "Source Code" wildert gleich in beiden Genres. Mit Anleihen an "Butterfly Effect" und "Deja Vu" entsteht eine verwirrende Story, die eine Zeitlang den Zuschauer ordentlich fordert. Zumindest solange, bis die Wahrheit offenbart wird und sich der Spannungsgewinn auf die Action beschränkt.

Im Mittelpunkt der Story befindet sich der Helikopter-Pilot Colter Stevens (Jake Gyllenhaal), der eben noch im Kampfeinsatz, nun in einem fremden Körper erwacht, in einem Zug Richtung Chicago. Ihm gegenüber sitzt eine attraktive Frau, die ihn – denjenigen, in dessen Körper er sich befindet – offenbar gut kennt. Bevor er aber nur die Chance bekommt, die Situation logisch zu entschlüsseln, gibt es eine gewaltige Explosion (ein Anschlag), bei der die Passagiere ums Leben kommen – selbstverständlich auch sein geborgtes Ich.

Stevens erwacht abermals. Er ist in einem Pilotensitz festgeschnallt und befindet sich in einer Art Kapsel – ähnlich denen, die früher für Weltraummissionen verwendet wurden. Über Funk hat er Kontakt zu einer Einsatzzentrale. Ihm wird mitgeteilt, dass er Teil eines Experiments ist. In diesem wird sein Bewusstsein während einer Simulation in einem Zeitfenster acht Minuten vor der Explosion in den Körper eines anderen Mannes transferiert; mit dem Ziel herauszufinden, wer der Verantwortliche für den Anschlag war, um ihn später festnehmen zu können und damit weitere Anschläge zu verhindern. Stevens muss also wieder zurück und das nicht zum letzten Mal. Irgendwie scheint dies aber noch nicht die volle Wahrheit zu sein.

"Source Code" bietet anspruchsvolles, atmosphärisches Action-Kino mit in sich verschachtelten Realitäten und erinnert damit ein wenig auch an "Inception", wenngleich das Virtual-Reality-Motiv vielleicht eher Assoziationen an "Matrix" aufkommen lässt. Scheinbar unvermeidlich gibt es zudem eine bitter-süße Romanze, die eigentlich nicht glücklich enden kann, da prinzipiell kein Weg hinaus aus einer Computersimulation in die reale Welt existiert. Aber selbst das scheint spätestens seit "Tron – Legacy" – zumindest innerhalb der Logik der SciFi-Universen – nicht ausgeschlossen.

Erstaunlicherweise gelingt es dem Film zwischen all diesen Genrevertretern einigermaßen mit Eigenständigkeit aufzuwarten und sogar durch interessante Wendungen eine Zeitlang zu überraschen. Und selbst Schönling Gyllenhaal macht als Actionheld eine weitaus bessere Figur, als man befürchten musste. Schlussendlich stellen sich dann sogar ein paar moralische Fragen, über das was Wissenschaft zum Wohle vieler darf und inwieweit das Schicksal eines Einzelnen dahinter zurückstehen muss. Einen komplexen moralphilosophischen Diskurs sollte man aber nicht gleich erwarten. Definitiv zu oft explodiert allerdings der Zug, in dem ein Gutteil der Handlung in Endlosspirale beheimatet ist. Dabei wäre es sogar vorstellbar, aus dem zugrunde liegenden Potenzial, eine weitaus spannendere Geschichte zu konstruieren – sogar (fast) ohne Explosionen.

Fazit: "Source Code" gelingt es, sich aus dem Hollywood-Action-Einheitsbrei herauszuheben und kurzweilige anderthalb Stunden spannende wie nicht anspruchslose Unterhaltung abzuliefern, wenngleich das Rad nicht neu erfunden wird. Das Schicksal des charismatischen Protagonisten, dessen Filmfigur in einer klaustrophobischen Situation gefangen ist und von skrupellosen Militärs in einer ausweglosen Endlosspirale immer wieder mit dem eigenen Tod konfrontiert wird, berührt überdies soweit, dass man unweigerlich am Geschehen partizipiert. Insgesamt also Daumen hoch für dieses gut aufgelegte, intelligente Popcorn-Kino.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Source Code

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA, Frankreich
Jahr: 2011
Genre: Drama, Science Fiction
Länge: 93 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 02.06.2011
Regie: Duncan Jones
Darsteller: Jake Gyllenhaal, Jeffrey Wright, Vera Farmiga
Verleih: Kinowelt

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

Kein Bild vorhanden :(
News
Topher Grace knackt den "Source Code"
Hauptrolle in Zeitreise-Thriller




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.