oder

Wir wollten aufs Meer (2012)

Deutsches Drama, angesiedelt in der DDR zwischen 1983 und 1991: Der DDR-Bürger Cornelis Schmidt verliebt sich in die Vietnamesin Mai Phuong. Gemeinsam versuchen sie, vor der Stasi zu flüchtenUser-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 30 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Rostock 1984 - Als die beiden Freunde Cornelis (ALEXANDER FEHLING) und Andreas (AUGUST DIEHL) im Rostocker Hafen ankommen, haben sie nur ein großes Ziel: Sie wollen auf’s Meer, als Matrosen der Handelsmarine der DDR in die weite Welt fahren. Ihr Ziel scheint zum Greifen nah.
Jahre später arbeiten die beiden Freunde immer noch an Land. Um doch noch das lang erhoffte Ziel zu erreichen, überredet Andreas Cornelis zur Zusammenarbeit mit der Stasi. Sie sollen einen Freund, den Vorarbeiter Matze (RONALD ZEHRFELD), aushorchen. Die Stasi hat erfahren, dass er Fluchtpläne hat. Matze, der Cornelis vertraut, offenbart arglos sein Geheimnis mit allen Details. Andreas ist begeistert und überzeugt, dass diese Information ihnen endlich den heiß ersehnten Job als Matrosen ermöglicht. Doch Cornelis macht im letzten Moment einen Rückzieher. Als Matze am nächsten Tag beim Fluchtversuch von der Stasi dennoch festgenommen wird, weiß Cornelis, wer den Freund verraten hat und nichts ist mehr wie es war…

Bildergalerie zum Film

Wir wollten aufs Meer - Andy und Conny wollen zur See...ling)Wir wollten aufs Meer - Vorarbeiter Matthias...feld)Wir wollten aufs Meer - Andy (August Diehl)Wir wollten aufs Meer - Conny (Alexander Fehling)Wir wollten aufs Meer - Abschied im Niemandsland an...ling)Wir wollten aufs Meer - Conny und Mai beim...o Vu)


Filmkritik

Doppelte Böden gehören zu Thriller, Spionagefilm und Agentenstreifen wie Herzschmerz und Tragik zu Liebesfilmen . Über das Potenzial und die Tauglichkeit der letztjährigen Twists im Kino kann mitunter sehr hitzig diskutiert werden. Wenn aber inmitten der netzförmigen Handlung von Toke Constantin Hebbeln "Wir wollten aufs Meer" sich ein riesiger Abgrund unter dem Zuschauer auftut, dann läuft dem Publikum ein kalter Schauer über den Rücken.

In der ehemaligen DDR waren ein Fünftel der Bürger im Auftrag der Stasi unterwegs, um andere Mitbürger auszuspionieren. Diese schier unfassbare Zahl erhält nun in "Wir wollten ans Meer", dem Regiedebüt von Toke Constantin Hebbeln eine greifbare Form, die im Verlauf des Films für Schweißausbrüche beim Zuschauer sorgen wird.
Aber wie konnte es passieren, dass sich so viele Menschen in die Fänge der Staatssicherheit begaben, um anderen Menschen ihre Geheimnisse zu entlocken? Mit Sicherheit nicht, weil alle Bürger der DDR blinde Gefolgsleute des Sozialismus waren - vielmehr war die Arbeit Tausender für die Stasi ein Ergebnis von gezielter Einschüchterung und Repression. Wenn der grandios spielende August Diehl, der sich immer mehr zum deutschen Christopher Walken entwickelt, durch die Funktionäre der Staatssicherheit eingeschüchtert wird, dann kann der Zuschauer das Dilemma von in einem Unrechtsstaat lebenden Menschen verstehen.

Das besondere an dieser exzellenten deutschen Filmware: Der Fokus liegt gar nicht auf der Spionage-Geschichte, sondern auf dem Auseinanderbrechen einer Freundschaft und eines Traums nach Freiheit, Selbstbestimmung und Selbstverwirklichung. Den Mittelpunkt der Geschichte bildet die Beziehung zwischen Cornelius und Andreas, die eigentlich nur zur See fahren wollen, um in Rostock, am "Tor zu Welt" endlich in den Genuss der Freiheit zu gelangen. Ein verflochtenes Drama, welches dem Staatsapparat mit Hilfe menschlicher Tragödien seine Geheimnisse und Funktionsweisen entlockt und dabei so sehr ans Herz geht, weil die Emotionen der tragischen Helden lebhaft wirken.

"Wir wollten ans Meer" porträtiert zwei Freunde, die eigentlich vom gleichen Schlag sind, aber auf die Attacken des Staates anders regieren. Dabei ist das Script nicht nur gut recherchiert und historisch sehr genau, sondern auch so konsequent und stringent aufgebaut, wie kaum ein deutsches Drehbuch der letzten Jahre. Mit einer emotionalen Tiefe, wie man sie vom deutschen Film in einer solchen Form nicht kennt, kommen zu keiner Sekunde Kitsch oder klischeeträchtige Konventionen auf, wenn sich der Plot in einen Strudel aus Verrat, Paranoia und Misstrauen ergießt und Film Noir ähnlich in die Katastrophe steuert.

Das Grundmotiv, das aus zwei Freunden Feinde werden, ist vielleicht nicht neu aus dem Boden gestampft, aber durch die Undurchsichtigkeit der Figuren so realistisch, wie spannend dargestellt. Die metaphorische, wie symbolische Mauer zwischen den beiden Figuren inszeniert der Regisseur gerade am Ende überaus clever: Ist Andreas, als gelähmter Abhörspezialist mit einer undurchsichtigen Moral ein ebenso großes Opfer des Systems, wie es Cornelius ist, der mit aller Kraft für Freiheit kämpft? Dies darf der Zuschauer bei all den labyrinthartigen Handlungssträngen selbst entscheiden.
Das ausgezeichneten Setting und eine vom einstigen Gewinner des Studentenoscars gut eingefangene düsteren Atmosphäre, sowie präzise Charakterisierungen und gute Darsteller tun ihr übriges, den Film, der mit seiner Thematik wie eine Hommage an "Das Leben der anderen" wirkt, gelingen zu lassen.

Ein fabelhaftes Drehbuch, eine tolles Schauspielerensemble, ein brillantes Debüt!

Fazit: Der beste deutsche Film des bisherigen Jahres. Wer schon an deutschen Exportschlagern wie "Das Leben der anderen" oder "Napola" über die düstere Vergangenheit des Landes gefallen fand, wird das Regiedebüt des jungen und hochtalentierten Toke Constantin Hebbeln lieben. Unbedingt sehenswert!




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Wir wollten aufs Meer

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2012
Genre: Drama
Länge: 116 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 13.09.2012
Regie: Toke Constantin Hebbeln
Darsteller: Rolf Hoppe, Martin Hentschel, Carina N. Wiese
Verleih: Central Film, Wild Bunch

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.