oder

Miss Kicki (2009)

Schwedisch-taiwanesisches Drama: Miss Kicki reist mit ihrem 17-jährigen Sohn Viktor nach Taiwan, angeblich, um sich ihm nach langer Abwesenheit wieder anzunähern. Tatsächlich aber will sie nur eine Internetbekanntschaft persönlich kennenlernen...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Einst hat Kicki (Pernilla August) ihren Sohn Viktor (Ludwig Palmell) bei ihrer Mutter in Schweden zurückgelassen, um in den USA ihr Glück zu finden. Mittlerweile ist sie nach Schweden zurückgekehrt und ihr Sohn ist fast erwachsen geworden. Sie sind einander fremd geworden und nähern sich nur zögernd an. Obwohl sich Kickis Hoffnungen bereits damals nicht erfüllt haben, hängt sie weiterhin ihren Träumen von einem glücklichen Leben nach – und ertränkt die Realität im Alkohol. Als ihre Internetbekanntschaft Chang (Eric Tsang) sie an ihrem Geburtstag nach Taipeh einlädt, fasst sie abermals Hoffnung und reist mit ihrem Sohn nach Taiwan. Während Victor glaubt, seine Mutter wolle ihn besser kennenlernen, hat es Kicki auf ein Treffen mit ihrer neuen Liebe abgesehen. Und so ist Victor in Taipeh auf sich allein gestellt und erkundet mit seiner neuen Bekanntschaft Didi (He River Huang) die Stadt, während seine Mutter versucht, den Mut zu einem Treffen mit Chang zu finden.

Bildergalerie zum Film

Miss KickiMiss KickiMiss KickiMiss KickiMiss KickiMiss Kicki


Filmkritik

"Miss Kicki" ist ein berührender Film über enttäuschte Träume und fehlende Kommunikation. Dabei überzeugt in dem Langfilmdebüt von Regisseur Hakon Liu vor allem Pernilla August in der Hauptrolle. Kicki ist Mitte 50, träumt weiterhin von dem Mann des Lebens und kommt ohne Alkohol nicht mehr durch den Tag. Aber es gelingt Pernilla August, dass Kicki trotz ihrer abstoßenden Verantwortungslosigkeit und an Peinlichkeit grenzendem Verhalten den Zuschauer nicht abschreckt. Obwohl man kein Mitleid für Kicki empfinden kann, nimmt man Anteil an ihrer Verzweiflung, die sie nicht anders zu bekämpfen versteht als durch das Trinken. Dadurch wird es fast schmerzlich mit anzusehen, wie ihre Träume immer wieder zerbrechen.

Daneben erzählt Hakon Liu aber auch von Viktor, der enttäuscht erkennen muss, dass seine Mutter ihn abermals für einen vermeintlichen Traumprinzen aufgeben würde. Er hatte große Hoffnungen in diese Reise gesetzt, die wieder einmal enttäuscht wurden. Durch seine Freundschaft mit Didi wird er zudem mit Fragen nach seiner sexuellen Orientierung konfrontiert. Hier fasst Hakon Liu die zögerliche Annäherung und die Unsicherheit in schöne, beinahe unschuldige Bilder, die sich sehr gut in die melancholische Atmosphäre des Films einfügen. Zugleich konterkariert die leise Annäherung von Didi und Viktor Kickis offensive Suche nach dem Glück.

Lange Zeit lässt Hakon Liu diese Erzählstränge fast parallel zueinander verlaufen, so dass sich die Struktur der Bilder und das starke Spiel der Darsteller gut entfalten kann. Leider gelingt es ihm nicht, diese Stränge zu einem guten Abschluss zu bringen, denn das Ende ist unzureichend vorbereitet und passt nicht zu dem Tenor des Films. Aber in einem Debütfilm lässt sich dieser Kritikpunkt verschmerzen.

Fazit: "Miss Kicki" erzählt von einer Reise, auf der Mutter und Sohn zu sich selbst finden – und der Film ist alleine schon wegen der großartigen Pernilla August sehenswert.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Miss Kicki

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Taiwan, Schweden
Jahr: 2009
Genre: Drama
Länge: 88 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 26.07.2012
Regie: Håkon Liu
Darsteller: Eric Tsang, Ludwig Palmell, Pernilla August
Verleih: barnsteiner-film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.