oder
Zum Video: Geh und sieh

Komm und sieh (1985)

Idi i smotri

Filmischer Blick in (un)menschliche Angründe: Verstörendes sowjetisches (Anti-)Kriegsdrama aus dem Jahr 1985 in der Wiederaufführung, das nichts an Kraft eingebüßt hat.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 6 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Weißrussland, 1943 zur Zeit der Nazi-Besatzung: Florja, ein Junge um die 16 Jahre, gräbt am Strand nach alten Gewehren, um sich endlich den Partisanen im Kampf gegen die deutschen Besatzer anschließen zu können. Er lässt er sich trotz bitterlichen Flehens seiner Mutter rekrutieren und zieht stolz und voller Abenteuerlust in den Kampf. Als ihn der strenge Kommandant im Truppenlager vorerst nicht beim Einsatz dabeihaben will, beginnt für Florja dennoch die wahre Tortur: Nach einem Bombenangriff und der Zerstörung des Lagers schlägt er sich erst mit der gleichaltrigen Glascha durch den Wald durch und kehrt schließlich in sein Heimatdorf zurück, nur um zu erkennen, dass seine gesamte Familie von den Nazis ausgelöscht wurde. Er wird von einer Gruppe Flüchtiger Russen aufgenommen, die sich im Wald versteckt hält, um kurz danach Zeuge eines grausamen Massakers zu werden, bei dem die Besatzer hunderte Menschen in eine Scheune pferchen und diese anzünden. All das spiegelt sich im von den Gräuel gezeichneten Gesicht Florjas wieder, das innerhalb kurzer Zeit um Jahrzehnte gealtert scheint und aus dem jedes Leben entwichen ist.

Bildergalerie zum Film

Geh und siehKomm und siehKomm und siehKomm und siehKomm und siehKomm und sieh


FilmkritikKritik anzeigen

"Komm und sieh", der letzte Film von Sowjet-Regisseur Elem Klimow, ist harter Tobak: Wenige Kriegsfilme schaffen es, die Gräuel, den absoluten Wahnsinn, die unerträgliche Unmenschlichkeit von Krieg derart eindrücklich, aber auch realistisch einzufangen. Im Krieg regieren niederste Instinkte, Menschen werden zu Tieren und das Böse wird zum beiläufigen Charakter jeder Handlung, als ob es etwa das [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: UdSSR
Jahr: 1985
Genre: Drama, Kriegsfilm
Länge: 137 Minuten
FSK: 16
Kinostart/Streaming: 22.10.2020
Regie: Elem Klimov
Darsteller: Aleksey Kravchenko als Flyora Gaishun, Olga Mironova als Glasha, Liubomiras Lauciavicius als Kosach
Verleih: Drop-Out Cinema eG

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.