Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Ironclad

Ironclad - Bis zum letzten Krieger (2011)

Ironclad

Britische Mittelalter-Action: Nachdem er gezwungen war, mit der Unterzeichnung der Magna Charta dem Adel grundlegende Freiheiten und Rechte gegenüber der Krone einzuräumen, will der englische King John im Jahr 1215 das Land wieder unter seine Herrschaft zwingen. Sein Kriegszug führt ihn bis vor die Tore von Rochester Castle, wo sich ihm und seinem Heer mutige Rebellen entgegenstellen...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 6 Besucher eine Bewertung abgegeben.


England im Jahre 1215. Nachdem King John (Paul Giamatti) gezwungen war, die Magna
Carta zu unterschreiben, welche dem Adel grundlegende Rechte und Freiheiten gegenüber der Krone einräumen sollte, will der gnadenlose König das Land nun wieder unter seine tyrannische Herrschaft bringen – um jeden Preis. Sein gewissenloser Kriegszug führt ihn dabei bis vor die Tore von Rochester Castle, einer Festung, die von einer Gruppe mutiger Rebellen unter der Führung von Tempelritter Marshall (James Purefoy) verteidigt wird. Eine unerbittliche Schlacht gegen das scheinbar übermächtige Heer des kaltblütigen Königs beginnt...

Bildergalerie zum Film

Ironclad - Bis zum letzten KriegerIronclad - Bis zum letzten KriegerIronclad - Bis zum letzten KriegerIronclad - Bis zum letzten KriegerIronclad - Bis zum letzten KriegerIronclad - Bis zum letzten Krieger

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 2011
Genre: Action, Abenteuer
Länge: 121 Minuten
FSK: 16
Kinostart: Unbekannt
Regie: Jonathan English
Darsteller: Aneurin Barnard, Brian Cox, Bree Condon

ZusatzinformationAlles anzeigen

Kleines Waffen-ABC des Mittelalters

FERNKAMPFWAFFEN
Zum Verteidigen der eigenen Mauern oder strategisch in Schlachten eingesetzt, waren Fernkampfwaffen fester Bestandteil [...mehr] der mittelalterlichen Kriegsführung.

Die Armbrust
Charakteristika: Kleine Holzpfeile (auch als Bolzen bekannt) + ausgeklügelte Mechanik = große Reichweite.
Vorteil: Hohe Reichweite, einfache Handhabung.
Nachteil: Eine Hilfe zum Einspannen des ist Bolzens nötig.

Pfeil und Bogen
Charakteristika: Ganz einfach: Spannen, zielen, schießen!
Vorteil: Leicht zu transportieren, je nach Bogen ebenfalls hohe Reichweiten.
Nachteil: Nur Übung macht den Meister, denn hier kommt es auf hohe Präzision an und im Schlachtengetümmel gilt es Nerven aus Stahl zu haben, um sein Ziel zu treffen.


BELAGERUNGSWAFFEN
Vor Ort zusammengebaut oder im Kriegszug mittransportiert, dienten Belagerungswaffen dem Einnehmen und Zerstören von feindlichen Burgen und Festungen.

Der Belagerungsturm
Charakteristika: Turm-to-go heißt ab zur Mauer, Planke ausgeklappt und der Kampf kann beginnen.
Vorteil: Falls man nach dem Kampf eine intakte Burg haben möchte, ist dies die Belagerungswaffe der Wahl!
Nachteil: Hoher zeitlicher Aufwand beim Transport und Bau. Streng genommen ist er nur ein Transportmittel, um zum eigentlichen Kampf zu gelangen.
Das Katapult
Charakteristika: Wie der Name schon sagt, kann man mit dieser Maschine aus großer Entfernung z.B. brennende Geschosse oder schwere Steine in feindliches Gebiet, auf feindliche Armeen oder auch gleich in Gebäude hinein katapultieren.
Vorteil: Sehr große Durchschlagskraft, geringes Risiko.
Nachteil: Kann erst vor Ort aufgebaut werden.


NAHKAMPFWAFFEN
Fernkampf und Belagerung? Pah, ein echter Ritter kämpft doch wohl von Mann zu Mann! Das bekommen Marshal und seine Gefährten bei den immer wiederkehrenden Angriffen der Dänen auf die Burg zu spüren. Folgende Waffen sind daher für sie unerlässlich, um die Burg und nicht zuletzt ihr Leben zu verteidigen.

Die Streitaxt
Charakteristika: Mit dem guten alten Holzbeil verwandt, aber ungleich blutiger eingesetzt, gehört die Streitaxt mit zu den ältesten Kriegswaffen.
Vorteil: Die wuchtige Klinge durchschlägt auch die beste Rüstung und zertrümmert garantiert jeden Knochen im Körper.
Nachteil: Wegen seiner Herkunft aus dem eher niedrigen Milieu, ist manchem Ritter die Axt nicht edel genug.

Der Kriegshammer
Charakteristika: Der kriegswütige Verwandte des Schmiedehammers. Im Gegensatz zu ihm ist der Stiel länger und der Kopf meist einseitig zugespitzt.
Vorteil: Allein der Name "Kriegshammer" flößt schon Furcht ein. Er kann außerdem gut einhändig geführt werden und Knochen brechen und in Schädeln böse Löcher hinterlassen.
Nachteil: Er ist vom Pferd aus am besten einsetzbar und ist für den Kampf zu Fuß weniger geeignet.

Der Morgenstern und der Streitkolben
Charakteristika: Noch ein Stück aus der wunderbaren Welt der Hieb- und Wuchtwaffen, bestehend aus einem langen Schaft und einem stumpfen (beim Morgenstern spitzen) Schlagkopf.
Vorteil: Können gegnerische Rüstungen demolieren und zerlöchern sowie üble Fleischwunden reißen. Sie sind ebenso einfach zu handhaben wie Streitaxt oder Kriegshammer.
Nachteil: Hat vor allem derjenige, der einen abbekommt.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.