VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Sound of Noise
Sound of Noise
© Tiberius Film

Kritik: Sound of Noise (2010)


Musik-Terroristen bringen Aufruhr in die Stadt! Aber die sechs Musiker wollen nicht die öffentliche Sicherheit gefährden, sondern das selbst verfasste Musikstück „Music for Six Drummers and One City“ aufführen. Es besteht aus vier Teilen, die Aufführungsorte sind ein Krankenhaus, eine Bank, ein Konzerthaus und Oberlandstromleitungen. Die sechs Musiker dürfen nur Gegenstände und Menschen (!) benutzen, die vor Ort zu finden sind – denn ihre Vorgehensweise ist musikalisch und konzeptionell radikal. Als Signatur hinterlassen sie an den bespielten Orten ein Metronom.

Dieses Metronom weckt den Argwohn des Polizisten Amadeus Warnebring (Bengt Nilsson), der nicht nur Anti-Terror-Spezialist ist, sondern auch aus einer sehr musikalischen Familie kommt. Während sein jüngerer Bruder ein allseits bewunderter Dirigent ist, ist Amadeus seinem Namen zum Trotz ein Musikhasser. Vielmehr noch: Musik verursacht ihm körperlichen Schmerz. Daher ist Warnebring prädestiniert, die Ermittlungen nach den Musik-Terroristen zu leiten. Dabei erkennt er auch, dass die Performance-Truppe – und vor allem deren Anführerin Sanna (Sanna Persson) – ihm bei seinem eigenen Problem mit Musik weiterhelfen könnte.

„Sound of Noise“ ist ein unglaublich schräger und origineller Film, der bestens unterhält. Er basiert auf einem Kurzfilm, den Ola Simonsson und Johannes Stjärne Nilsson vor über zehn Jahren vorstellten, und mit dem sie auf Festivals und im Internet einige Erfolge feierten. Glücklicherweise ist es ihnen gelungen, in der langen Fassung den musikalischen Charme beizubehalten. Zugleich verteilen sie zahlreiche bissige Seitenhiebe auf die grassierende Terrorismus-Angst, die übertriebene Ernsthaftigkeit vieler Musikliebhaber und den Lärm in unseren Städten. Doch bei aller Gesellschaftskritik schlagen sie einen märchenhaften Ton ein und steuern viel schrägen Humor bei. Dadurch wird „Sound of Noise“ zudem ein Film über die Inspiration, das Künstlertum und die Liebe zur Musik. Und das ist sehr viel!

Fazit: „Sound of Noise“ ist ein herrlich-abgedrehter Spaß, der mit schrägem Humor, einer originellen Geschichte und guten Schauspielern bestens unterhält.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.