VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

Kritik: Lore (2012)


Die Kinder eines Täters stehen im Mittelpunkt von Cate Shortlands sehenswerten Film "Lore", der sehr viel mehr als ein Coming-of-Age-Drama um eine junge Frau ist. Vielmehr stellt Cate Shortland – nach dem Bestseller "Die dunkle Kammer" von Rachel Seifert– die Frage in den Mittelpunkt, was passiert, wenn im Nationalsozialismus aufgewachsene Kinder plötzlich mit der Wirklichkeit konfrontiert werden. Für Lore bestand der Nationalsozialismus aus der richtigen Begrüßung und dem Hinabblicken auf die Juden, sie vergötterte ihren Vater und hat gehorcht. Nun erfährt sie, dass er womöglich für den Mord an tausenden KZ-Häftlingen verantwortlich ist, und kann die wahren Folgen dieser Ideologie sehen. Außerdem sehen sich die einstmals privilegierten Kinder mit Ablehnung und Hass konfrontiert. Auf ihrer Flucht begegnet ihnen schließlich Thomas, der – wie sich herausstellt – ein entlassener KZ-Häftling und Jude ist. Er ist die einzige Hilfe, die sie bekommen, ohne ihn ist es kaum möglich, eine Grenze zu passieren.
Getragen wird der Film insbesondere von der überzeugenden Hauptdarstellerin Saskia Rosendahl, die Lores inneren Konflikt, ihre Erfahrungen und ihre Wandlung beeindruckend spielt. Ihr ist anzusehen, wie sie von dem braven, Zöpfe tragenden Mädel zu einer jungen Frau wird, die ihr gesamtes bisheriges Leben in Frage stellt. Daneben fasst die bemerkenswerte Kameraarbeit von Adam Arkapaw die verschiedenen Ebenen des Films in beeindruckende Bilder: wunderbare Natureindrücke stehen neben Bildern voller Gewalt, praller Realismus neben fast schon idyllischen Bildern. Dabei findet Cate Shortland neben einigen zu deutlichen auch sehr schöne Metaphern. Wenn beispielsweise Lore sich die Bilder ansieht, auf denen die Gräueltaten im KZ zu sehen sind, an denen ihr Vater beteiligt war, bleibt ein Teil des noch nassen Klebers an ihren Fingern hängen – ebenso wie die Schuld immer an ihr kleben wird.

Fazit: Vielschichtiges Drama mit einer beeindruckenden Hauptdarstellerin, das einem schon oftmals behandelten Thema neue Facetten abgewinnt. Ansehen!





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.