oder
Zum Video: The Song of Names

The Song of Names (2019)

In diesem Drama sucht ein Mann seinen vor 35 Jahren verschwundenen Ziehbruder, der ein begnadeter Geigenspieler war.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Seit 35 Jahren lässt Martin Simmonds (Tim Roth) eine Frage nicht mehr los. Warum verschwand sein polnisch-jüdischer Ziehbruder David Rapoport (Clive Owen) 1951 spurlos aus seinem Leben? In London hätte der begnadete Geiger an jenem Abend sein erstes großes Konzert geben sollen, doch er erschien nicht. Eines Tages erinnert nun die Art und Weise, wie ein Geigenschüler bei einem Wettbewerb sein Kolophonium benutzt, den Musikjuror Martin stark an seinen Ziehbruder.

Martin hangelt sich mit diesem Hinweis eine Spur entlang, die in Dovidls jüngere Vergangenheit führt. Seine Recherchen sind mit Reisen nach Warschau, später nach New York verbunden. Er erinnert sich, wie David, der wie in seinem Elternhaus Dovidl genannt werden wollte, im Alter von neun Jahren zu den Simmonds kam. Martins Vater (Stanley Townsend) wollte die Ausbildung des Geigentalents in London sichern. Die ungleichen Jungen wurden Freunde, nannten sich Brüder, doch die Sorge während des Kriegs um seine Familie in Polen bedrückte Dovidl schwer. Nach dem Krieg klammerte sich Dovidl jahrelang an die Hoffnung, dass seine Eltern und Schwestern das Vernichtungslager Treblinka überlebt haben könnten.

Martin erfährt auf seiner Reise von einem Musikstück, das Dovidl komponiert hat. Insgeheim hofft er ohnehin, Dovidl im Falle eines Wiedersehens überreden zu können, doch noch in London ein Konzert zu geben.

Bildergalerie zum Film

The Song of NamesThe Song of NamesThe Song of NamesThe Song of NamesThe Song of NamesThe Song of Names



FilmkritikKritik anzeigen

Das Drama, das der kanadische Regisseur François Girard inszeniert hat, spannt seinen epischen Bogen über einen Zeitraum von 49 Jahren. Während der Engländer Martin Simmonds ins Ausland fliegt, um seinen seit 35 Jahren verschollenen Ziehbruder Dovidl Rapoport zu suchen, vertiefen sich Rückblenden in seine Erinnerungen. Anfangs hatte das Kind Martin nur ungern sein Zimmer mit dem gleichaltrigen [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Kanada, Ungarn
Jahr: 2019
Genre: Drama, Historie
Länge: 113 Minuten
Kinostart/Streaming: 06.08.2020
Regie: François Girard
Darsteller: Eddie Izzard als BBC Radio Announcer (Stimme), Gerran Howell als Martin (17-23), Stanley Townsend als Gilbert Simmonds
Verleih: Kinostar

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.