oder

Das kalte Herz (2016)

Moderne Neuinterpretation des Märchen-Klassikers von Wilhelm Hauff aus dem Jahre 1827 über einen mittellosen Mann, der für Reichtum sein Herz verkauft.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Peter ist zwar arm und stammt aus einfachen Verhältnissen, sein Herz aber hat er am rechten Fleck. Das weiß auch die aus reichem Hause stammende Lisbeth (Henriette Confurius), der aber auch klar ist, dass die Beiden keine Zukunft haben. Ihre unterschiedliche Herkunft steht einer gemeinsamen Liebe im Wege. Um 500 Gulden aufzubringen, die ihr Vater für eine Hochzeit verlangt, wagt Peter einen riskanten Entschluss: er paktiert mit dem düsteren Wesen Holländer-Michel (Moritz Bleibtreu), das Peter Wohlstand und die Erfüllung seiner Träume verspricht. Im Gegenzug muss der liebenswerte Köhler der dunklen Gestalt aber sein (gutes) Herz überlassen, und bekommt stattdessen eines aus Stein eingesetzt. Was er nicht weiß: der Holländer-Michel hat seinerseits einen Pakt mit dem Teufel geschlossen und ist vom Bösen besessen ist. Das neue Herz aus kaltem Stein wirkt sich bald auch auf die Persönlichkeit und das Verhalten von Peter, vor allem seinen Mitmenschen gegenüber, aus.

Bildergalerie zum Film

Das kalte HerzDas kalte HerzDas kalte Herz - Lisbeth (Henriette Confurius)Das kalte Herz - Stockkampf Peter (Frederick Lau) +...tter)Das kalte Herz - Wird Peter (Frederick Lau) Lisbeth...ierenDas kalte Herz - Bastian (David Schütter)


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

"Das kalte Herz" beruht auf der gleichnamigen Sage des Romantik-Schriftstellers Wilhelm Hauff und erschien 1827 im Rahmen seines Märchenbandes "Das Wirtshaus im Spessart". Schon oft wurde der Stoff für die große Leinwand verfilmt, u.a. 1950 vom DDR-Filmproduktions-Studio DEFA. Dieser Film begründete damals die Phase der erfolgreichen Kinderfilm-Produktionen in der DDR in den 50er- und 60er-Jahren. Gedreht wurde die neueste Verfilmung u.a. im Elbsandsteingebirge nahe Tschechien und im Schwarzwald. Bei dem prominent besetzten Film führte Johannes Naber Regie, der vor zwei Jahren mit der Kapitalismus-kritischen Tragikomödie "Zeit der Kannibalen" seinen Durchbruch feierte.

"Das kalte Herz" lebt von seiner dunklen Atmosphäre und der unheimlich-bedrohlichen Stimmung, die aber zu keinem Zeitpunkt so schauerlich-düster ausfällt, dass sich jüngere Jugendliche im Alter von zwölf, dreizehn Jahren – für die der Film auch gemacht ist – zu sehr ängstigen werden. Die gelungene Stimmung und Atmosphäre werden vor allem durch das detailreiche Setting mit ihren wahrhaftigen Kulissen und die anmutige Optik erzeugt. Dies gelingt hier so eindrucksvoll, da die meisten der Szenen, die im Freien angesiedelt sind, tatsächlich auch dort gedreht wurden: in der Natur und nicht in künstlichen Studiokulissen.

Regisseur Johannes Naber unterfüttert den Film mit entsprechendem Gegenwartsbezug, indem er die Natur als schützenswertes Gut darstellt, das vergänglich ist und durch den Menschen bedroht wird. In erster Linie die Figur des Glasmännchens (hinter Buschmenschen-Bemalung versteckt und mit verzerrter, gnom-artiger Stimme kaum wiederzuerkennen: Milan Peschel) äußert diesen Gedanken des Öfteren bzw. verweist darauf. Dabei handelt es sich um eine Art Waldgeist, der jedem, der an einem Sonntag geboren ist und einen bestimmten Vers aufsagt, drei Wünsche erfüllt.

Des weiteren will "Das kalte Herz" natürlich auch auf die negativen Folgen von Gier, Habsucht und Triebhaftigkeit aufmerksam machen, wobei die Kritik daran nicht gerade subversiv und überraschend geäußert wird. Im Gegenteil: es ist – wenn sich Peter allmählich in einen rücksichts- und skrupellosen Mann verwandelt – der wichtigste Teil der Geschichte und Handlung. Im Laufe der Zeit erkennt er, dass er mit einem Herz aus Stein nicht leben kann und will. Doch es muss erst zu einem schlimmen Ereignis kommen, ehe er sich dessen vollends bewusst wird. Ein wenig gewöhnungsbedürftig ist Moritz Bleibtreu in der Rolle des fiesen Holländer-Michel, vor dem man sich einfach nicht so recht fürchten mag, da kann sich Bleibtreu noch so sehr bemühen und anstrengen. Da schaffen leider auch die verschmierte Indianer-Bemalung und die bei ihm in der Höhle hängenden, noch pochenden Menschen-Herzen keine Abhilfe.

Fazit: Obwohl nicht alle Rollen passend besetzt sind und die Hauptbotschaft nicht sehr subversiv vermittelt wird, ist "Das kalte Herz" ein gelungener da optisch betörender deutscher Genre-Beitrag mit detailreichen Kulissen und einer sehenswerten Ausstattung.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollDer Fantasyfilm DAS KALTE HERZ, dessen Zeitebene sich historisch nicht genau verorten lassen will, ist eine Parabel auf Verhältnisse, die auch unsere Gegenwart bestimmen. Gezeigt wird eine gesellschaftliche Umbruchsituation, ein existentieller [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Das kalte Herz

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2016
Genre: Fantasy, Märchen
Länge: 100 Minuten
Kinostart: 20.10.2016
Regie: Johannes Naber
Darsteller: Moritz Bleibtreu als Holländer-Michel, Frederick Lau als Peter Munk, André Hennicke als Jakob Munk
Verleih: Weltkino Filmverleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.