VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Madame Bovary
Madame Bovary
© Warner Bros.

Kritik: Madame Bovary (2014)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Als Gustave Flauberts Gesellschaftsroman 1856 erstmals publiziert wurde, galt "Madame Bovary" als Verstoß gegen die guten Sitten und sorgte für einen Skandal. Zugleich gelang es Flaubert mit seinem realitätsnahen Werk aber auch, der Prosaliteratur neue Impulse zu geben und sich dank seiner damals ungewöhnlichen Erzählperspektive sowie den detailreichen Beschreibungen einen Platz unter den Großen der Weltliteratur zu sichern.

Mit ihrer Verfilmung tritt die amerikanisch-französische Regisseurin Sophie Barthes nun also ein gewaltiges Erbe an und steht zudem vor der Aufgabe es besser zu machen, als all die Regiekollegen wie Jean Renoir, Vincente Minnelli oder Claude Chabrol, die sich bereits vor ihr an den Stoff gewagt haben. Sonderlich skandalös oder besonders originell ist Barthes' "Madame Bovary" zwar nicht, aber ihre Version muss sich zumindest nicht vor den filmischen Vorgängern verstecken.

Barthes und ihr Ko-Autor Felipe Marino bieten dem Publikum ein klassisches Kostümdrama, das handwerklich sehr hochwertig, dabei zugleich aber durch und durch konventionell ist. Freiheiten haben sie die Filmemacher lediglich bezüglich des Inhalts genommen und einige wichtige Passage gekürzt: Am auffallendsten ist wohl das Fehlen von Berthe Bovary, der Tochter von Emma und Charles.

Während der Kern der Erzählung unangetastet bleibt, kommt es durch die Abweichungen vom Roman durchaus zu subtilen Änderungen im Ton sowie bei der Figurenzeichnung. Besonders die Titelfigur Emma Bovary wirkt hier moderner und trotz ihres tragischen Endes kämpferischer als in anderen Versionen der Geschichte. Das liegt nicht zuletzt an der kraftvoll spielenden Mia Wasikowska, die sicherlich des beste Grund ist, sich diese eher gediegene Literaturverfilmung anzusehen.

Fazit: Sophie Barthes bietet mit ihrer Version der bekannten Erzählung handwerklich hochwertige, aber zugleich arg konventionelle Unterhaltung. Lediglich Mia Wasikowskas kraftvolle und moderne Darstellung der Emma Bovary macht den gediegenen Kostümfilm wirklich sehenswert.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.