oder

Das Piano (1993)

The Piano

Historisches Drama: Eine Frau aus Schottland wird mit einem in Neuseeland lebenden Briten verheiratet – und verliebt sich dort in einen Außenseiter.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die stumme, verwitwete Ada (Holly Hunter) wird Mitte des 19. Jahrhunderts zusammen mit ihrer Tochter Flora (Anna Paquin) von Schottland nach Neuseeland geschickt, um dort mit ihrem bisher unbekannten neuen Ehemann, dem Briten Alistair Stewart (Sam Neill), zu leben. Im Gepäck hat sie unter anderem ihr Klavier, das allerdings – sehr zu Adas Missfallen – am Strand zurückbleiben muss.

Als der Nachbar George Baines (Harvey Keitel) das Instrument erwirbt, schlägt er Ada einen Handel vor: Sie soll ihm Klavierunterricht geben – und dafür kann sie das Piano allmählich zurückbekommen. Schnell wird die Vereinbarung um eine körperliche Komponente erweitert, aus der schließlich eine gegenseitige Liebe wird.

Bildergalerie zum Film

Das PianoDas PianoDas PianoDas PianoDas PianoDas Piano


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse5 / 5

Mit "Das Piano" gelang der neuseeländischen Filmemacherin Jane Campion ("The Power of the Dog") im Jahre 1993 ein riesiger Erfolg. Das vielschichtige Drama wurde beim Filmfestival von Cannes u.a. mit der Goldenen Palme ausgezeichnet – womit dieser Preis erstmals an eine Frau ging. Überdies gab es Oscar-Gewinne für das Drehbuch und für die Darstellerinnen Holly Hunter und Anna Paquin – sowie zahlreiche weitere Awards.

Zu den vielen Stärken des Werks zählen die großartigen Aufnahmen: Campion und ihr Kameramann Stuart Dryburgh finden atemberaubend schöne Bilder, um etwa den Kontrast zwischen der Wildnis Neuseelands und der herbeigeschleppten europäischen Kultur einzufangen. Die visuelle Sprache ist sinnlich; sie erinnert oft an Gemälde und ist dabei doch absolut lebendig. Die Kostüme und Accessoires sind mehr als nur hübsche Ausstattungsobjekte, sondern stets ein besonderer Teil der Geschichte und der Figuren.

Auch die Beziehungen zwischen den komplex gezeichneten Charakteren sind differenziert – sei es die zweckmäßig geschlossene Ehe zwischen dem traditionsverhafteten Alistair und der stummen, sich widerborstig verhaltenden Ada oder die aufkeimende Liebe zwischen Ada und dem ruppigen Außenseiter George. Nicht zuletzt ist "Das Piano" ganz wunderbares Schauspiel-Kino. Holly Hunter ("Crash") verleiht dem Hauptpart die nötige Energie, Sam Neill ("Jurassic Park") lässt die Tragik hinter Alistairs bornierter Attitüde erkennen, Harvey Keitel ("Reservoir Dogs") interpretiert George voller Leidenschaft und die 1982 geborene Anna Paquin ("True Blood") erweist sich in der Rolle von Adas Tochter als überaus beeindruckendes junges Talent.

Fazit: Ein feinfühliges Drama, bei dem die gekonnte Inszenierung von Jane Campion auf die hohe Schauspielkunst von Holly Hunter, Anna Paquin, Harvey Keitel und Sam Neill trifft.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Das Piano

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Frankreich, Australien
Jahr: 1993
Genre: Drama
Länge: 121 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 16.06.2022
Regie: Jane Campion
Darsteller: Harvey Keitel, Pete Smith, Te Whatanui Skipwith
Verleih: Studiocanal

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.