oder

Ein Griechischer Sommer (2011)

Nicostratos le pélican

Griechisch-Französische Komödie: Als der 14-jährige Yannis einen kleinen Pelikan findet, ahnt er nicht, dass der Vogel sich bald zur Touristenattraktion mausern wird. Aber nicht nur das: Als der Pelikan durch einen Unfall verletzt wird, kommt Yannis auch seinem entfremdeten Vater wieder näher...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der 14-jährige Yannis lebt auf Zora, einer kleinen griechischen Insel. Als er eines Tages am Hafen unterwegs ist, findet er einen winzigen und ausgehungerten Pelikan. Er nimmt das Tier mit nach Hause und hält den neuen Freund vor seinem grummeligen Vater versteckt. Doch aus dem Federknäuel wird ein wunderschöner Vogel, getauft Nicostratos, der sich nicht verstecken lassen will. Irgendwann büxt er aus und bezaubert Touristen, die für ein Foto mit dem prächtigen Tier tief in die Tasche greifen. Nicht lange dauert es, bis der Pelikan die schöne Ordnung aus Dorfgemeinschaft, Priestern, Ouzo und Ziegen und vor allem Yannis' Gefühlsleben auf den Kopf gestellt hat. Doch dann wird Nicostratos bei einem Unfall schwer verletzt. Und Hilfe kommt ausgerechnet von demjenigen, den Yannis fast schon aufgegeben hätte: seinem Vater.

Bildergalerie zum Film

Ein Griechischer SommerEin Griechischer SommerEin Griechischer SommerEin Griechischer SommerEin Griechischer SommerEin Griechischer Sommer


Filmkritik

Vor einigen Wochen lief "Das Schwein von Gaza", ein Film über den Nah-Ost Konflikt, in den deutschen Kinos an, in dem mit schweinischer Hilfe der sinnlose Konflikt zwischen Juden und Palästinenser ironisch auf den Punkt gebracht wird. Auch "Ein griechischer Sommer" setzt auf tierische Hilfe – nicht nur, um eine märchenhafte Freundschaft zwischen dem jungen Yannis und seinem Pelikan darzustellen, sondern vor allem um das angespannte Verhältnis zwischen Vater und Sohn zu beleuchten. Herzhaft gutmütig und kindgerecht behandelt der Film diesen ewigen Zwist zwischen Vater und Sohn und erzählt dabei eine märchenhafte Geschichte, die, basierend auf einer Romanvorlage, von dem französischen Regisseur Olivier Horlait so inszeniert wurde, als wolle der Filmemacher der Welt zurufen, dass Griechenland weiterhin für Leben und Freude steht und nicht nur für Schulden, Steuerhinterziehung und Eurokrise.

Besonders gut gelungen ist ihm dabei die Arbeit mit den zahlreichen Tieren, die im Film vorkommen. Die Harmonie zwischen dem Pelikan und dem jungen Yannis wirkt stimmig und verleiht dem Film einigen Charme, der allerdings an vielen Stellen von der holprigen Inszenierung durchkreuzt wird. Denn trotz kompakter 95 Minuten vermag es der Film nicht, eine stringente oder gar rhythmische Geschichte zu erzählen. Die mit viel Licht durchtränkten Bilder sorgen zwar für tolle Panoramablicke über die griechische Küste, wirken insgesamt aber sehr aufgebläht. Viel Leerlauf verschleppt den Rhythmus des Films, der an vielen Stellen den Eindruck vermittelt, dass die Drehbuchautoren nicht wussten, was sie erzählen sollen. Besonders die erste halbe Stunde, die die Figuren ohne wirkliche Charakteristika einführt – trotziger Junge, der herzensgut ein Tier rettet – versoffener Vater, der von nichts und niemanden etwas hören will – plätschern ohne wirklich Reiz oder Spannung vor sich hin.

Erst wenn sich die Geschichte im Mittelteil fängt und Themenansätze à la "Edward mit den Scherenhänden" einstreut – darf man ein sonderbares Tier zur Publikumsattraktion stilisieren, um damit Geld zu verdienen – schafft es der Film sich zu verbessern, auch wenn er sein Hauptaugenmerk niemals wirklich fokussieren kann.
Ob die unausgegorenen Beobachtungen vom Verhalten der Touristen oder die angedeutete Liebesgeschichte zwischen Yannis und Angeliki - sie bleiben für die Zuschauer ebenso nebensächlich wie die Vater-Sohn Beziehung, da es zu Beginn versäumt wurde, dem Zuschauer die grundlegenden Probleme nahezubringen. Zwar bleibt "Ein griechischer Sommer" immer warm, herzlich und kindgerecht – aber auch ein Kinderfilm dürfte den Anspruch hegen, mehr aus seinen Ansätzen herauszuholen.

Fazit: "Ein griechischer Sommer" verfängt sich in zu vielen unfertigen Handlungssträngen und geht nur als mittelmäßiges Kindervergnügen durch.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Ein Griechischer Sommer

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Griechenland, Frankreich
Jahr: 2011
Genre: Komödie
Länge: 95 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 11.10.2012
Regie: Olivier Horlait
Darsteller: Christina Dendrinou, Vasilis Batsakoutsas, Emir Kusturica
Verleih: Neue Visionen

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.