oder
Nix wie weg - vom Planeten Erde (3D)
Nix wie weg - vom Planeten Erde (3D)
© Sony Pictures © Splendid Film

Nix wie weg - vom Planeten Erde (2013)

Escape from Planet Earth

US-Kanadische SciFi-Abenteuer-Animaton: Auf dem Planeten Baab ist der Astronaut Scorch Supernova ein bewunderter Nationalheld. Als er einen Hilferuf des durch und durch gefährlichen Planeten Erde erhält, schlägt Scorch alle Warnungen in den Wind und begibt sich allein auf die waghalsige Mission. Prompt landet er in einer Falle aus der ihm nur noch sein risikoscheuer Bruder Gary helfen...Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Auf dem fernen Planeten Baab wird ein Hilferuf vom Planeten Erde, besser bekannt als der Dunkle Planet, abgefangen. Der Astronaut Scorch Supernova, den alle als Helden verehren, beschließt sofort, auf eigene Faust dorthin zu reisen. Dabei nimmt er sogar den Bruch mit Bruder Gary in Kauf. Gary, der im BASA-Kontrollzentrum arbeitet, weiß, dass Draufgänger Scorch alleine nicht weit kommen wird. Schon bald sehen die Bewohner von Baab im Fernsehen, wie Scorch auf eine Tankstelle in der Wüste des Dunklen Planeten zugeht. Aber dann bricht der Kontakt ab: Wesen in gelben Schutzanzügen haben ihn gefangen genommen.
Garys kleiner Sohn Kip will sofort aufbrechen, um seinen Lieblingsonkel zu retten. Das ruft Gary zur Besinnung: Er reist selbst zum Dunklen Planeten und landet ebenfalls in der Area 51 in Nevada, wo er der nächste Gefangene von General Shanker wird. In den Verliesen des militärischen Sperrgebiets findet er nicht nur den Bruder, sondern auch andere Aliens wie die schmächtigen großäugigen Männchen, die 1947 in Roswell landeten. Sie alle müssen für Shanker arbeiten und den technologischen Fortschritt der Menschheit sichern. Gary findet heraus, dass der General und Lena, seine BASA-Vorgesetzte auf Baab, in Verbindung stehen und eine Verschwörung aushecken.

Bildergalerie zum Film

Escape from Planet EarthNix wie weg - vom Planeten Erde (3D)Nix wie weg - vom Planeten Erde (3D) - Lo, Thurman,...KiraNix wie weg - vom Planeten Erde (3D) - Doc, Scorch,...urmanNix wie weg - vom Planeten Erde (3D) - Scorch, Doc,...nd LoNix wie weg - vom Planeten Erde (3D) - Thurman und Doc


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Haben die Menschen Grund, sich vor Aliens und Ufos zu fürchten? Nein, behauptet dieser quirlige Animationsfilm, es ist umgekehrt: Die blauen Bewohner von Baab halten sich lieber von der Erde fern, die sie den Dunklen Planeten nennen. Denn keiner der Forschungsastronauten aus dem All, die sich dorthin wagten, kehrte jemals zurück. Das fröhliche und actionreiche Kinodebüt von Regisseur Callan Brunker wendet sich als Familienfilm an Zuschauer verschiedener Altersgruppen. Aber seine zahlreichen Bezüge zur Ufologie und den Mythen der Area 51 dürften vor allem den Geschmack des erwachsenen Publikums treffen, das sich im "Star Wars"- und "Star Trek"-Universum heimisch fühlt. "Star Trek"-Darsteller William Shatner spricht in der Originalversion auch die Stimme von General Shanker.

Die Legenden, die sich um das militärische Sperrgebiet in Nevada und um die mysteriösen Roswell-Aliens von 1947 ranken, liefern dem Film Stoff für gelungene Komik. Gary begegnet an der einsamen Tankstelle, die in der Mythologie der Ufo-Sichtungen eine wichtige Rolle spielt, zwei Menschen, die ihr Glück kaum fassen können. Die Bösen sind aber auch schon zur Stelle: General Shankers Truppe bestätigt die alten Verschwörungstheorien, wonach das Militär die Roswell-Aliens und die meisten anderen Ufo-Funde schnell verschwinden ließ. Die Area 51 ist nämlich ein Gefängnis und ein Forschungslabor zugleich, in dem Aliens unter der Fuchtel des Militärs Touchscreens, Suchmaschinen und Social-Media-Netzwerke entwickeln. Das wirkt dann auch wie ein lustiger Seitenhieb auf die erst kürzlich aufgedeckte Spionage-Verbindung zwischen der NSA und mehreren Internetgiganten.

Stilistisch spielt der 3D-Film mit runden und ovalen Formen, die das Design von fliegenden Untertassen und Raumschiffen aufgreifen. Auf dem Planeten Baab ist fast alles irgendwie rund, die Häuser, deren Einrichtung, selbst Kips Bett sieht aus wie ein futuristisch-elegantes Raumfahrzeug. An Farben wird nicht gespart und der grelle Look macht in Verbindung mit der inhaltlichen Rastlosigkeit der Geschichte einen etwas billigen Eindruck. Vieles geschieht unvermittelt, sogar plump, dabei aber wird die Action doch nur in eine klischeehafte Bahn mit dem Thema Bruderliebe und Bruderzwist gelenkt. Es stellt sich die Frage, ob die reizvolleren Witze aus dem Ufologie-Spektrum die dem Abenteuerfilm seine besondere Note geben, vom jungen Publikum überhaupt verstanden werden.

Fazit: Die actionreichen Abenteuer eines blauen Aliens, welches das Geheimnis des militärischen Sperrgebiets Area 51 aufdeckt, bieten anspielungsreiche Ufo-Komik in grellbunter Optik. Die vollgepackte Geschichte wirkt aber auch hastig und etwas lieblos heruntergespult.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Nix wie weg - vom Planeten Erde (3D)

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Kanada, USA
Jahr: 2013
Genre: Science Fiction, Abenteuer, Animation, 3D
Länge: 89 Minuten
FSK: 0
Kinostart: 29.05.2014
Regie: Callan Brunker
Verleih: Sony Pictures, Splendid Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.