oder

Zaytoun (2012)

Britisch-israelisches Roadmovie: Der israelische Kampfpilot Yoni (Stephen Dorff), der im Libanon abgeschossen wurde, und der palästinensische Flüchtlingsjunge Fahed (Abdallah El Akal) bahnen sich gemeinsam einen Weg nach Israel – die feindliche Überlebens-Zweckgemeinschaft entwickelt sich trotz vieler Widerstände langsam zu einer wunderbaren Freundschaft...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der zwölfjährige Fahed (Abdallah El Akal) lebt Anfang 1982 im palästinensischen Flüchtlingslager Schatila in Beirut. Fast täglich fordert der Bürgerkrieg ein neues Opfer in seinem Umfeld. Nachdem Faheds Vater bei einem Bombenangriff getötet wird, kann der Junge es kaum erwarten, mit der PLO in den Kampf gegen Israel zu ziehen. Als der israelische Kampfpilot Yoni (Stephen Dorff) über der Stadt abstürzt, reißen sich Fahed und seine Freunde darum, den Gefangenen der PLO zu bewachen.
Yoni bietet Fahed, der unbedingt ins Heimatdorf seines Vaters gelangen will, einen Deal an: Er will ihn im Gegenzug für die Freilassung mit nach Israel nehmen. Fahed reagiert zunächst hasserfüllt und verletzt Yoni sogar mit einem Pistolenschuss. Aber dann packt er seinen Rucksack, befreit Yoni und die beiden machen sich auf in Richtung Grenze. Die gefährliche Reise schweißt sie zusammen.

Bildergalerie zum Film

ZaytounZaytounZaytounZaytounZaytounZaytoun


Filmkritik

Der israelische Regisseur Eran Riklis verfilmt mit "Zaytoun" das Erstlingsdrehbuch des palästinensischen Autors Nader Rizq. Der Titel ist das arabische Wort für Olive und spielt wie das Olivenbäumchen, das im Film mit auf die Reise geht, auf den Ölzweig als Friedenssymbol an. Im Gewand eines klassischen Roadmovies lässt der Film zwei Kontrahenten, die ein Zweckbündnis bilden, jeweils einen Blick in die Lebensrealität des Gegners werfen. Der palästinensisch-israelische Konflikt wird auf einer zwischenmenschlichen Ebene kurzzeitig überwunden. Das Flüchtlingskind und der Kampfpilot verstehen sich irgendwann besser, als es ihr jeweiliges Umfeld zulässt.

Das Kriegerische verwandelt sich für Fahed und Yoni in ein Abenteuer, in dem sie gejagten Outlaws wie in einem Western ähneln. Fahed setzt sich eine coole Sonnenbrille auf und steckt seine Pistole in den Hosenbund: Das militärische Training der PLO, dem er sich wie die anderen Jungen im Flüchtlingslager kaum entziehen konnte, hat den Zwölfjährigen vor allem in seiner eigenen Einschätzung zum Mann gemacht. Auf der Reise nach Israel bekommt er öfters Gelegenheit, Yoni mit seinem Mut und seinem Geschick zu beeindrucken.

Stephen Dorff behält auch als Kampfpilot viel von der introvertierten Zurückhaltung, die schon seine Rolle in Sofia Coppolas "Somewhere" prägte. Aber diesmal ist er wesentlich drahtiger und vermittelt glaubhaft, dass man Yoni nicht unterschätzen sollte, nur weil er Fahed an vielen Stellen gewähren lässt. Die Reise durch den Libanon und anschließend durch Israel zum Heimatdorf von Faheds Vater führt durch eindrucksvolle Landschaften entlang der Küste und über karges, hügeliges Land. In Beirut hingegen sucht die Kamera anfangs die bunte, geraffte Vielfalt: Schwerbewaffnete Milizen, fußballvernarrte Jungen, Straßenhändler, die ihre Waren anpreisen.

Die permanente Lebensgefahr im Bürgerkriegsland wird in vielen Facetten aufgezeigt, trotzdem besitzt der Film auch erstaunlich viel Humor. Er ist ein wichtiger Faktor im Dialog von Yoni und Fahed, ein Lächeln spricht das aus, wofür es auf ihrer emotionalen Gratwanderung keine Worte gibt. In Gestalt eines schlitzohrigen Taxifahrers bekommt das Duo zeitweise einen lustigen Sidekick, dessen Lieblingslied "Stayin' Alive" auch die nötige Retrostimmung liefert.

Das Jahr 1982 scheint nicht von ungefähr, sondern aus dramaturgischen Gründen als Zeitkulisse gewählt. Die israelische Invasion im Libanon steht kurz bevor und auch das Massaker, das christliche Milizen im Lager Schatila verüben werden. Die Zuschauer müssen sich selbst ausmalen, wie groß Faheds Überlebenschancen am Ende dieser Geschichte sind. Für ein paar Tage haben zwei Menschen dem tödlichen Lauf der Dinge ein Schnippchen geschlagen. Ein Funken Hoffnung springt auf das Publikum über.

Fazit: Der israelische Regisseur Eran Riklis erzählt spannend und gefühlsstark vom Roadtrip zweier ungleicher Gefährten durch das verminte Gelände des palästinensisch-israelischen Konflikts.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Zaytoun

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Israel, Großbritannien
Jahr: 2012
Genre: Drama
Länge: 112 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 14.11.2013
Regie: Eran Riklis
Darsteller: Michel Khoury, Stephen Dorff, Hezi Gangina
Verleih: Senator Film

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.