oder

Lose Your Head (2013)

Deutscher (Gay-) Thriller: Der Spanier Luis will nach der Trennung von seinem Freund ein Partywochenende in Berlin verbringen. Angekommen, lernt er den geheimnisvollen Viktor kennen, dem er sich, vollgepumpt mit Drogen, unterwirft. Da hört er, dass Viktors Ex-Freund, dem Luis wohl zum Verwechseln ähnlich sieht, spurlos verschwunden ist...User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.4 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 13 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Frisch von seinem langjährigen Lebensgefährten getrennt, bricht der junge Spanier Luis (Fernando Tielve) zu einer Reise nach Berlin auf, um das dortige Party-Leben in den Szene-Clubs der Stadt zu genießen. Luis will abschalten, einfach nur Spaß haben und damit die kürzliche Trennung vergessen. Die Discos, Strand-Bars und die illegalen Parties der Stadt bieten ihm die beste Gelegenheit dazu. Vielleicht kann er sich in Berlin sogar wieder neu verlieben. Doch es kommt alles ganz anders: Auf den charismatischen Spanier beginnt bald eine Hetzjagd quer durch die Stadt, nachdem Luis mit einem kürzlich verschwundenen Jugendlichen verwechselt wird. Und Luis verliert sich zunehmend in einer nebulösen Traumwelt, in der er bald nicht mehr zwischen Realität und eigener Paranoia unterscheiden kann. Dazu kommt der gut aussehende Viktor, mit dem Luis eine heiße Liebesnacht verbringt. Das anschließende Spiel von Viktor mit Nähe und Distanz, sorgt bei Luis für nur noch mehr Verwirrung. Und dass Viktor etwas mit dem Verschwinden des anderen Jungen zu tun hat, scheint auch bald offensichtlich.

Bildergalerie zum Film

Lose Your HeadLose Your HeadLose Your HeadLose Your HeadLose Your HeadLose Your Head


Filmkritik

Die Regisseure Stefan Westerwelle und Patrick Schuckmann nehmen in ihrem schwer durchschaubaren Szene-Film "Lose your head" den Zuschauer mit auf einen mysteriösen Trip durch die ausschweifende Party-Szene Berlins, die nie zum Schlafen, nie zur Ruhe kommt. Diesem rauschhaften Erlebnis setzen die Filmemacher einen unheimlichen Kriminalfall entgegen und bauen diese zweite Handlungsebene als Gegenpol zum exaltierten Party-Leben der jungen, attraktiven Protagonisten in den Film ein. So entsteht mit "Lose your head" ein visuell durchaus reizvoller Film mit guten Darstellern, der sich am Ende nicht so ganz entscheiden kann, ob er lieber Mystery-Krimi oder berauschender Party-Film sein will.

Im Mittelpunkt der Handlung steht der junge Spanier Luis, der nach einer langen Beziehung zu seinem Freund seit kurzem wieder Single ist. Anstatt in Erinnerungen an die alte Liebe zu schwelgen und in Trauer zu versinken, entscheidet sich Luis für einen Solo-Trip nach Berlin, um sich dort ganz den Verlockungen des Single- und Party-Lebens hinzugeben. Schon kurz nach seiner Ankunft begibt sich Luis in die düstere, von unzähligen Paradiesvögeln durchzogene Club-Szene der Stadt. Wie ein einziger Rausch entfalten sich diese ersten exzessiven Stunden im Berliner-Nachtleben. Und der Zuschauer darf hautnah dabei sein, wenn sich Luis bunte Pillen einwirft, sich ganz den elektronischen Klängen der Techno-Tempel hingibt und mit einer charismatischen jungen Frau intim wird, die schon lange ein Auge auf ihn geworfen hat. Hier zählen keine eindeutigen sexuellen Präferenzen und Vorlieben, jeder darf mit jedem, alles ist erlaubt. In dieser trance-artigen Rauschstimmung trifft Luis auf den ominösen Viktor, von dem er von Beginn an angetan ist.

Nach einer kurzen (aber heftigen) Liebesnacht mit Viktor, verschwindet jener auch wieder so schnell aus Luis´ Leben, wie er in dieses eingetreten ist. Ab diesem Zeitpunkt nimmt der Film einen neuartigen Verlauf, er konzentriert sich von jetzt an fast nur noch auf einen neuen Handlungsstrang: auf das Verschwinden eines griechischen Studenten, der Luis zum Verwechseln ähnlich sieht. Hier löst die kriminalistische Geschichte das Touristen-Abenteuer des Luis aus der ersten Filmhälfte ab. Ein harter Cut. Auch für den Zuschauer. Und spätestens als Luis die Bekanntschaft mit der Schwester des Verschollenen macht, ist er Teil des Falls.

"Lose your head" kann sich an dieser Stelle leider nicht zwischen den Genres entscheiden. Doch einmal abgesehen von dieser Unentschlossen- und dramaturgischen Unsicherheit, verfügt "Lose your head" über alles, was einen gelungen Film auszeichnet: überzeugende, glaubwürdige Darsteller, wahrhaft "berauschende" Handlungsorte (die Party-Bilder des nächtlichen Berlin gleichen einem filmischen LSD-Trip) und eine ansprechende visuelle Umsetzung des Gezeigten.

Fazit: Ein Film zwischen Rausch und Realität – "Lose your head" ist ein mit trance-artigen Bildern des nächtlichen, Berliner Party-Treibens und glaubwürdigen Figuren ausgestatteter Genre-Hybrid, der sich schwer entscheiden kann, ob er lieber Mystery-Krimi oder berauschender Party-Film sein will.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Lose Your Head

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2013
Genre: Thriller, Mystery
Länge: 107 Minuten
FSK: 12
Kinostart: 19.09.2013
Regie: Patrick Schuckmann, Stefan Westerwelle
Darsteller: Sesede Terziyan, Marko Mandic, Fernando Tielve
Verleih: Pro Fun Media

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.