oder

Wish I Was Here (2014)

Dramödie über eine Familie in finanziellen Schwierigkeiten: Als ihm von seinem Vater die Unterstützung gestrichen wird, beschließt der erfolglose Schauspieler Aidan, die schulische Ausbildung seiner Söhne selbst in die Hand zu nehmen. Dabei lernt auch er mit der Zeit eine ganze Menge...Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.7 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Aiden (Zach Braff) ist Schauspieler, aber vor allem beruflich im Moment alles andere als vom Glück verfolgt. Auf eine hochkarätige, gut bezahlte Rolle wartet der in L.A. lebende Mittdreißiger schon lange. Da der Erfolg ausbleibt, ist es vor allem Aidens Frau Sarah (Kate Hudson) die mit ihrem Job die Kleinfamilie über Wasser halten muss. Gemeinsam leben Aidan und Sarah mit ihren Kindern Grace (Joey King) und Tucker (Pierce Gagnon) am Existenzminimum. Die teure Privatschule der beiden Kinder zahlt bereits seit langer Zeit Aidens gut betuchter Vater Vater Saul (Mandy Patinkin). Als dieser jedoch seinem Sohn eröffnet, aufgrund einer schweren Krebs-Erkrankung nicht mehr lange zu leben, droht Aiden endgültig, die Kontrolle über sein Leben zu verlieren.

Bildergalerie zum Film

Wish I Was HereWish I Was HereWish I Was Here - Sarah Bloom (Kate Hudson)Wish I Was Here - Behind the scene: Zach Braff gibt...ameraWish I Was Here - Behind the scene: Zach Braff und...DrehWish I Was Here - Die Exfreundin (Ashley Greene) von...Rede


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse2 / 5

"Wish I was here" ist der neuen Film von Allround-Talent Zach Braff, der seinen Durchbruch als chaotischer Arzt J.D. in der erfolgreichen Sitcom "Scrubs" feierte. 2004 machte er auch als Regisseur von sich reden, als sich seine Tragikomödie "Garden State " zu einem der größten Erfolge des Filmjahres entwickelte und auch die Kritik nicht mit Lobeshymnen sparte. "Wish I was here" soll nun eine Art indirekter Nachfolger von "Garden State" sein, der zehn Jahre nach dessen Handlung ansetzt. Braff schrieb wie schon bei seinem ersten Film auch hier das Drehbuch und übernahm die Hauptrolle. Die Hälfte des sechs-Millionen-Dollar-Budgets von "Wish I was here" finanzierte Braff per Crowdfunding über die Online-Plattform "Kickstarter", was ihm aufgrund eines Privatvermögens von geschätzten 30 Millionen Dollar herbe Kritik einbrachte. "Wish I was here" ist leider nicht mehr als ein billiger "Garden State"-Aufguss, der versucht, auf Nummer sicher zu gehen und dazu thematisch viel zu überfrachtet ist.

Die Ähnlichkeiten zwischen "Garden State" und "Wish I was here" lassen sich bereits nach wenigen Minuten ausmachen. Wie schon bei Braffs Debüt als Regisseur und Kino-Hauptdarsteller, stehen vor allem drei Dinge im Mittelpunkt des Films: eine schwierige Vater-Sohn-Beziehung, die Frage nach dem Sinn des Lebens und der Versuch, die melancholische, oft schwermütige Handlung und Stimmung durch süffisanten Wortwitz sowie passend eingestreuten Slapstick aufzulockern und damit Abwechslung in den Film zu bringen. Vor allem die Sache mit dem Slapstick und Wortwitz funktionierte bei "Garden State" herausragend, bei "Wish I was here" jedoch geht diese Rechnung nicht mehr auf. Zu bemüht sind ein Großteil der Sprüche, während die überzogenen Slapstick-Momente schlicht fehl am Platze wirken. So ist weder das Fluchglas, in das immer dann Geld eingeworfen wird, wenn Vater Aiden mal wieder zu laut schimpft besonders witzig, noch die pinkfarbene Perücke, die sich Tochter Grace aussucht, nachdem sie sich ihre Haare abgeschnitten hat.

Darüber hinaus versucht Braff krampfhaft, mit Gewalt das Feel-Good-Moment und wohlige Harmoniegefühl von "Garden State" wieder aufleben zu lassen. Um das zu erreichen, setzt er harmonisch-melodischen Indie-Pop ein, der die vielen emotionalen Momente und Szenen des Films bedeutungsschwanger und pathetisch untermalt. Den Genickbruch erleidet der Film aber vor allem dadurch, dass Braff hier mindestens fünf verschiedenen, (mehr oder weniger komplexe) Inhalte und Themen anspricht, von denen jedes einzelne einen kompletten Film ausfüllen könnte: von der bereits angesprochenen Vater-Sohn-Beziehung über die Emanzipation der Frau und Pubertätsprobleme bis zu den Fragen nach dem Sinn des Lebens und der Bedeutung von Religion.

Fazit: Witzlose und inhaltlich überfrachtete Tragikomödie, die krampfhaft versucht, das Niveau des Vorgängers zu erreichen.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Wish I Was Here

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA
Jahr: 2014
Genre: Drama, Komödie
Länge: 107 Minuten
FSK: 6
Kinostart: 09.10.2014
Regie: Zach Braff
Darsteller: Pierce Gagnon, Kate Hudson, McKaley Miller
Verleih: Wild Bunch

ZusatzinformationAlles anzeigen

Der Film feierte seine Weltpremiere auf dem Sundance Film Festival. Aber schon davor schlug das Projekt hohe Wellen, weil es Zach Braff gelungen war, auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter mehr [...mehr] als die Hälfte des Sechs-Millionen-Dollar-Budgets einzusammeln.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.