VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Cafe Ta Amon, King-George-Street, Jerusalem
Cafe Ta Amon, King-George-Street, Jerusalem
© Gmfilms

Kritik: Cafe Ta Amon, King-George-Street, Jerusalem (2013)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5

Das schmale Budget ist dem Dokumentarfilm "Café Ta'amon" rasch anzumerken: Der Ton ist leicht verrauscht, die Hintergrundgeräusche zu präsent und die wacklige Digitalkamera weckt Erinnerungen an die Urlaubsaufnahmen eines Touristen. Zugleich entsteht so aber auch eine unaufgeregte Vertrautheit mit diesem besonderen Ort, dessen alltägliches Treiben der Filmemacher Michael Teutsch vor dem Hintergrund der langen Geschichte des kleinen Cafés einfängt. Der Gedanke an eine oberflächliche Begegnung, wie Touristen sie machen, wird bald verdrängt, wenn der Film mit Neugier und Ausdauer den Menschen im Café zuhört und ihre Geschichten Stück für Stück zu einem bunten Mosaik zusammensetzt.

Ganz gewöhnliche Besucher, ehemalige linke Aktivisten, deutsche Anarchisten und auch Daniel Cohn-Bendit kommen in den zahlreichen Interviews zu Wort und erinnern sich vor allem an die späten 1960er Jahre in Israel und das politische Klima. Archivaufnahmen bereichern den Dokumentarfilm zusätzlich und schaffen ein lebendiges Gesellschaftsbild.

Die konventionelle Inszenierung und die vor sich hin plätschernde Dramaturgie trüben die im Grunde interessante Produktion hingegen beträchtlich und schaffen es nicht, Höhepunkte zu setzen. So wird "Café Ta'amon" mit voranschreitender Aufzeit immer ermüdender und erschöpft sich immer mehr in Wiederholungen und Redundanzen. Als Überblick über ein Stück israelischer Zeitgeschichte ist das dennoch sehenswert.

Fazit: Die interessante Produktion gibt vielfältige Einblicke in die israelische Gesellschaft der 1960er Jahre. Der Inszenierung gelingt es allerdings leider nicht Höhepunkte zu setzen und erschöpft sich mit voranschreitender Laufzeit in Wiederholungen.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.