oder

Reuber (2013)

Der Regisseur Axel Ranisch erzählt mit bescheidenen Mitteln eine Räubergeschichte für kleine und große Zuschauer.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


An Robbys zehntem Geburtstag geht wieder einmal alles drunter und drüber: Seine in Trennung lebenden Eltern streiten sich und so ist bald keinem Gast mehr zum Feiern zumute. Und deshalb darf der Vater dann doch nicht bei Robby übernachten, obwohl es vorher mit der Mutter so abgemacht war. Aber eine Gute-Nacht-Geschichte will der Vater seinem Sohn trotzdem erzählen und wie immer wünscht sich Robby, dass der Vater von Robby Reuber erzählt, der tief im Wald Abenteuer mit Räubern, Zauberern und vorlauten Pilzen erlebt.

Bildergalerie zum Film

ReuberReuberReuberReuberReuberReuber


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Kurz nach der Fertigstellung und noch vor der offiziellen Premiere seiner Komödie "Dicke Mädchen" (2011) hat sich der junge Filmemacher Axel Ranisch mit seinen Mitstreitern Peter Trabner und Heiko Pinkowksi in die Wälder Brandenburgs aufgemacht, um dort seine nächste Low-Budget-Produktion zu beginnen. Wie auch schon im von der Kritik und dem Festivalpublikum gefeierten Vorgängerfilm erweist sich "Reuber" nun als verspielte Improvisation, die ganz von den enthusiastischen Darstellern und der liebevollen Inszenierung lebt.

Trabner und Pinkowski schlüpfen wieder einmal mit vollem Körpereinsatz und sichtlicher Freude in ihre Rollen, während Tadeus Ranisch, der Neffe des Regisseurs, den jungen Helden spielt und sich dabei bravourös gegen seine erwachsenen Mitspieler behaupten kann. Auch Axel Ranischs aus "Dicke Mädchen" bekannte Großmutter Ruth Bickelhaupt ist erneut mit von der Partie und versprüht in kurzen Auftritten als tanzende Waldfee mächtig Charme. Ergänzt wird das Ensemble von einer unprätentiösen und effektiven Inszenierung, die das niedrige Budget gut zu nutzen weiß. Der Filmschnitt macht aus dem Hokuspokus des Zauberers wahre Magie und die musikalische Untermalung sorgt für eine melancholisch-märchenhafte Atmosphäre.

Trotz aller Improvisationen, einiger unkonventioneller Ideen und der manchmal derben Sprache erweist sich "Reuber" im Grunde als recht klassischer Kinderfilm samt lehrreicher Moral. Hinter der rauen Schale des Räubers wird schnell ein großes Herz spürbar und seine Verbrechen erweisen sich letztlich als harmlose Späße und gute Taten.

Fazit: Hinter der rauen Fassade aus improvisiertem Spiel, derber Sprache und unkonventionellen Ideen steckt ein klassischer Kinderfilm mit großem Herz und einer lehrreichen Botschaft für kleine und große Zuschauer.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Reuber

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2013
Genre: Drama
Länge: 70 Minuten
Kinostart: 07.05.2015
Regie: Axel Ranisch
Darsteller: Ruth Bickelhaupt als Sehr gute Fee, Heiko Pinkowski als Rüdiger Reuber, Tadeus Ranisch als Robby Reuber
Verleih: missingFilms

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.