oder

Ephraim und das Lamm (2014)

Kuzu

Coming-of-Age-Drama über einen äthiopischen Jungen, der bei Verwandten auf dem Land wohnt und um das Leben seines geliebten Lamms kämpft.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 6 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der neunjährige Ephraim (Rediat Amare) trauert seiner verstorbenen Mutter nach, deren Lamm Chuni sein einziger Freund wird. Wegen der anhaltenden Dürre und Hungersnot beschließt Ephraims Vater (Indris Mohamed), zum Arbeiten in die äthiopische Hauptstadt zu gehen und den Jungen zu seinem Cousin Solomon (Surafel Teka) ins grüne Hochland zu bringen. Ephraim eckt in der neuen Familie an, weil Solomon seine Leidenschaft für das Kochen unmännlich findet. Er verlangt außerdem, dass Chuni für einen bevorstehenden Festtag geschlachtet wird. Ephraim beschließt, Teigtäschchen am Markt zu verkaufen und Geld für die Busreise mit Chuni zurück ins Heimatdorf zu sammeln. Er findet eine Verbündete in der 17-jährigen Tochter Solomons, Tsion (Kidist Siyum), die ebenfalls eine Außenseiterin ist: Obwohl die Erwachsenen sie drängen, endlich zu heiraten, will Tsion, die Zeitung liest, lieber in der Hauptstadt Landwirtschaft studieren.

Bildergalerie zum Film

The LambThe LambEphraim und das Lamm - Das Kochtalent Ephraim (Rediat...huni.Ephraim und das Lamm - Traumhaft: Im Schlaf stellt...vor.Ephraim und das Lamm - Unzertrennlich: Chuni und...ammenEphraim und das Lamm - Atemberaubende Landschaft:...rgen.


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Das Spielfilmdebüt des äthiopischen Regisseurs Yared Zeleke trägt autobiografische Züge. Zeleke widmet es seiner Großmutter, mit der er gerne in der Küche stand und kochte. Auch er verlor schon als Junge, wie der Protagonist Ephraim, sein Elternhaus. Das Coming-of-Age-Drama erzählt am Beispiel dieses Kindes von den Problemen eines Landes im Wandel. Zwischen der traditionellen bäuerlichen Kultur und dem modernen Leben in der Großstadt tun sich gewaltige Gräben auf. Der Klimawandel mit seinen Dürreperioden verstärkt die Not der Landbevölkerung und reißt Familien auseinander. Der Film ist durchdrungen von der Liebe des Regisseurs zu seiner Heimat und ermöglicht differenzierte, authentische Einblicke in das Alltagsleben und die Mentalität der Menschen.

Ephraim ist mit seiner Liebe für das Lamm Chuni und mit seinen Kochkünsten – beides erinnert ihn an seine verstorbene Mutter – in den Augen der Männer kein richtiger Junge. Kochen ist ausschließlich Frauenarbeit und Solomon duldet nicht, dass der Sohn seines Cousins ihm Schande macht. Die geschlechtlichen Rollen sind auf dem Land äußerst rigide: Die älteste Tochter Tsion muss so schnell wie möglich an den Mann gebracht werden, bevor es zu spät ist. Aber Tsion, die lesen kann, hat anderes im Sinn. Ihre modernen Ansichten und ihr Wissen über Dünger und den Klimawandel verstören ihre Familie jedoch. Die Tradition wird autoritär hoch gehalten: In der Familie schwingen der Vater und seine Mutter die Peitsche. Dennoch gibt es in diesem Familiengefüge immer auch Zuneigung und Wärme, weil die Meinungen der Mitglieder stark auseinandergehen und sich spontane Koalitionen bilden. So ist auch Ephraim nicht immer nur Außenseiter und die Geschichte hält seiner Not auch seinen Optimismus und starken Willen entgegen.

Das Alltagsleben wird in ruhigen Einstellungen geschildert. Die Hütte Solomons liegt im grünen Hochland, in einer imposanten Berglandschaft. Ephraim erkundet mit Chuni einen verbotenen Wald und wird, wie in einem Märchen, für ein paar Augenblicke mit seinen Eltern wieder vereint. Sein Drama dient zwar als roter Faden, aber der Film beeindruckt vor allem wegen der differenzierten Einblicke in die Alltagskultur und die Lebensumstände in Äthiopien. Sie ermöglichen, zusammen mit der Schönheit der Natur, echte Entdeckungen.

Fazit: Der äthiopische Spielfilm über einen Jungen, der bei Verwandten auf dem Land leben muss, bietet spannende Einblicke in den Alltag einer bäuerlichen Gesellschaft im Wandel. In dem ruhigen Drama nimmt die Kamera die grandiose Natur des grünen Hochlands ausgiebig ins Visier. Die naive Perspektive des Jungen und der differenzierte Realismus der gesamten Geschichte ergeben eine ansprechende Kombination.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Ephraim und das Lamm

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Äthiopien
Jahr: 2014
Genre: Drama
Länge: 94 Minuten
Kinostart: 26.11.2015
Regie: Kutlug Ataman
Darsteller: Serif Sezer als Leyla, Güven Kiraç als Muhtar, Taner Birsel als Adnan Bey
Verleih: Neue Visionen

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen

The Lamb
News
Kuzu gewinnt den CICAE Art Cinema Award
64. Internationalen Filmfestspiele Berlin
Aloft
News
Berlinale 2014 - Tag 7
Heute fehlten die klaren Highlights. Es gab viele mäßige, durchschnittliche, solide und auch ein paar gute, aber keine wirklich herausragenden Filme zu sehen.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.