oder

Stratos - The Storm Inside (2014)

To mikro psari

Griechischer Thriller: Der Auftragskiller Stratos ist nach seiner Haftentlassung des Tötens müde und wird trotzdem wieder zu seiner alten Tätigkeit getrieben.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der Profikiller Stratos arbeitet nach seiner Haftentlassung nachts in einer Brotfabrik. Doch tagsüber begeht er heimlich erneut Auftragsmorde. Das dabei verdiente Geld behält er jedoch nicht für sich. Er spart es für die Befreiung von Leonidas aus dem Gefängnis, da dieser ihm dort einst das Leben gerettet hatte. Ansonsten würde Stratos wahrscheinlich gar nicht mehr töten. Er ist inzwischen müde und seiner vergangenen Verbindungen überdrüssig. Anstatt sich mit seinen alten Gangsterkollegen zu treffen, kümmert sich er sich jetzt viel lieber um das achtjährige Nachbarskind Katerina, dessen Mutter und Onkel. Doch plötzlich nehmen die Dinge eine von ihm vollkommen unerwartete Wendung und der stoische Stratos sieht, dass für ihn der Augenblick zu Handeln gekommen ist.

Bildergalerie zum Film

StratosStratos - Vangelis Mourikis, Yannis AnastasakisStratos - Vangelis MourikisStratos - Regisseur Yannis Economides


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Das griechische Thriller-Drama "Stratos" ist zu Beginn fast quälend langsam und wirkt deshalb mit seiner Laufzeit von 137 Minuten eindeutig überlang. Die erste Stunde über passiert kaum etwas. Ein langer Dialog reiht sich an den nächsten. Genauer gesagt handelt es sich zumeist um ausschweifende Monologe von wechselnden Gesprächspartnern, die Stratos stoisch über sich ergehen lässt. Inhaltlich wird dabei in der Regel wenig mitgeteilt. Dafür vermittelt sich ein schier unglaublicher, archaischer Machismo und ein Nihilismus, der sich auch in einer extrem beeindruckenden Dichte an derben Schimpfwörtern niederschlägt. Doch Stratos lässt den beständigen Schauer an Fäkalwörtern unbeeindruckt auf sich einprasseln und schweigt.

Stratos ist definitiv kein Mann der großen Worte. Aber als er sieht, dass für ihn die Zeit zu Handeln gekommen ist, schreitet er ebenso stoisch, wie unbeirrbar zur Tat. Die Bosse mögen denken, dass er wenig sagt, weil in seinem Kopf wenig vorgeht. Doch Stratos ist ein genauer Beobachter, der die Dinge recht schnell mit allen Konsequenzen durchdenkt und nur dann handelt, wenn das dabei zu erwartende Ergebnis es in seinen Augen wert ist. Mit diesen müden Augen beobachtet er eine griechische Gesellschaft, die während seiner Zeit im Gefängnis aufgrund der Wirtschaftskrise vollkommen vor die Hunde gekommen ist. Ironischerweise ist somit ausgerechnet ein Profikiller die letzte moralische Person in dieser von einem radikalen Werteverlust erfassten Welt.

Fazit: Der zu Beginn sehr zähe Film entpuppt sich letztendlich als ein faszinierender, existentialistischer und nihilistischer Thriller und als ein bitter-böser Kommentar zu dem durch die Krise verursachten Werteverlust der griechischen Gesellschaft.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Stratos - The Storm inside

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Griechenland, Zypern, Deutschland
Jahr: 2014
Genre: Drama
Kinostart: 19.02.2015
Regie: Yannis Economides
Darsteller: Vangelis Mourikis, Vicky Papadopoulou, Petros Zervos
Verleih: Real Fiction

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.