VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Wild Tales - Jeder dreht mal durch!
Wild Tales - Jeder dreht mal durch!
© Prokino

Kritik: Wild Tales - Jeder dreht mal durch! (2014)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 5 / 5

In sechs Episoden werden in dem sehr sehenswerten argentinischen Film "Wild Tales" die Rachephantasien von Kleinbürgern wahr, die sich gegen die Welt, das System oder die Vergangenheit zur Wehr setzen. So stellen Passagiere eines Flugzeugs fest, dass sie alle denselben Mann kennen – und sich ihm gegenüber nicht unbedingt fair verhalten haben. Nun wurden sie aus verschiedenen Gründen zu einer Reise eingeladen, am Steuer des Flugzeugs sitzt jedoch jener Mann, der nun endlich die Nase voll hat. Mit dieser Episode beginnt der Film, es folgen Geschichten eines Mannes, der sich gegen Abschleppunternehmen zur Wehr setzt – und einer Braut, die erfährt, dass ihr frisch getrauter Ehegatte sie betrogen hatte. Die Episoden sind ähnlich aufgebaut: Es ist eine spiralförmige Eskalation, in der ein Betrogener, Unterdrückter oder ungerecht Behandelter den Weg der Rache einschlägt und dann konsequent umsetzt. Jedoch findet Szifrón bei jeder Episode eine gute und überraschende Wendung, einen kleine Änderung in der Inszenierung, so dass sich keinerlei Redundanz einstellt, sondern der bitterböse "Wild Tales" bis zuletzt unterhält und überrascht. Darüber hinaus werfen die Episoden auch Schlaglichter auf den Zustand und die Frustration eines Landes, in dem Machteliten und Korruption über das Leben bestimmen. Jeder wolle, dass diese Leute das bekämen, was sie verdiente, aber niemand ist bereit, sich die Hände schmutzig zu machen, merkt eine Köchin in einer Episode an, in der ihre Kollegin auf einmal dem Verbrecher gegenübersteht, der ihre Familie einst in den Abgrund getrieben hat. Damit trifft Szifrón den Zeitgeist, den wachsenden Zorn über die Zustände – er nimmt diese Wut jedoch wörtlich, überdreht sie und fügt sie in die elegante und gekonnte Inszenierung seines Films ein. Deshalb ist dieser bitterböse Film aus Argentinien eine Perle des schwarzen Humors und der Satire.

Fazit: "Wild Tales" ist ein origineller, bitterböser und schreiend komischer Film aus Argentinien.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.