VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Happy New Year
Happy New Year
© Rapid Eye Movies

Kritik: Happy New Year - Herzensdiebe (2014)

Kritiker-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5

"Happy New Year" ist der vierte Film der bekannten indischen Choreografin Farah Kahn, die für ihr neues Werk einige der größten aller Bollywood-Stars verpflichten konnte: von Abhishek Bachchan über Sonu Sood bis zum großen Sha Rukh Khan, der als bestbezahlter Star der indischen Filmbranche zählt und es in einem Jahr nicht selten auf bis zu vier Filme bringt. Der in Dubai und Mumbai gedrehte "Happy New Year" zeigt hübsche Menschen in bunten, ausgefallenen Kostümen, die perfekt sitzende Choreografien und Songs darbieten. Glaubwürdigkeit und Logik spielen hier folglich nur eine untergeordnete Rolle. Insofern ist "Happy New Year" nur etwas für Menschen, die mit diesen farbenprächtigen, glitzernden Bilder-Welten und all dem pathetischen Bombast etwas anfangen können. Allen anderen dürfte der Film zu überdreht und schwülstig sein.

Ein Team von notorischen Versagern macht sich daran, einen großen internationalen Tanzwettbewerb zu gewinnen, um so den größten und gewagtesten Bankraub aller Zeiten durchzuführen. Wer Wert legt auf eine halbwegs plausible und realistische Story, sollte einen großen Bogen um das aufgedrehte Spektakel von "Happy New Year" machen. Die Handlung ist unglaubwürdig, an den Haaren herbei gezogen und dient freilich nur dazu, ein quietschbuntes Effekte-Feuerwerk an schrillen Kostümen und Gewändern sowie spektakulären Tanz-Szenen zu zünden. Hinzu kommt eine ärgerliche, allzu einfache Schwarz-Weiß-Malerei und simple Einstufung von Menschen in "Gewinner" und "Verlierer" sowie abgedroschene Floskeln und unfreiwillig komische Dialoge ("Jeder Verlierer bekommt im Leben eine zweite Chance").

Wer sich an dem hohem Kitsch-Faktor jedoch nicht stört und ein Faible für die indische Filmindustrie hat, wird hier garantiert nicht enttäuscht. Wie für Indien üblich, kommt der Film ohne jegliche Gewalt- und Sexszenen aus, bietet darüber hinaus aber köstlichste Bollywood-Unterhaltung in Reinkultur. Dies wird schon dadurch gewährleistet, dass die bekanntesten und beliebtesten indischen Filmstarts an Bord sind und "Happy New Year" die drei wichtigsten Kriterien eines jeden Bollywood-Films erfüllt: bunt, lang, Gesang.

Fazit: Kunterbuntes, flippiges Sammelsurium an Farben, Kostümen und aufwendig dargebotenen Tanz- und Gesangs-Einlagen, das sich nur für echte Fans eignet.





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.