VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe
Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe
© Movienet

Zum Video: Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe

Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe (2013)

Experimentelle Doku - filmische Collage, die Dokumentarisches, Fiktionales und Kommentare des Filmemachers zu einem Essay über die Zeit verknüpftKritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Der Filmemacher Philipp Hartmann, ein Mann in der Mitte seines Lebens, leidet an Chronophobie, der Angst vor dem Vergehen der Zeit. Um sich seiner großen Furcht zu stellen und das erbarmungslose Voranschreiten der Zeit zu bremsen, begibt sich der Regisseur und Drehbuchautor mit seinem Essayfilm auf eine sehr persönliche Reise durch Zeit und Raum: Er schwelgt im Anblick von alten Fotografien in der Vergangenheit, erkundet zeitlose Salzwüsten in Südamerika, führt mit seinen Freunden betrunkene Diskussionen über Einstein und besteigt schließlich sogar eine Zeitmaschine. Zwischen Buenos Aires und Deutschland, Kindheitserinnerungen und Kontemplationen über die Zukunft, Begegnungen mit alten Bekannten und völlig Fremden entdeckt Hartmann so immer neue Facetten der Zeit, die mal zyklisch und mal linear abzulaufen scheint, die mal vorbeirauscht, mal teilnahmslos vorübergeht und dann ganz unverhofft stehenbleibt.

Bildergalerie zum Film

Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe


FilmkritikKritik anzeigen

"Cinema is a sit-in against death", lautet ein Aphorismus, der das Wesen des Kinos trifft, zumindest da, wo es existenzielle Fragen nach Erinnerung und Vergänglichkeit aufwirft – und gewiss auch so manche Antwort bereithält. Dass der Filmemacher Philipp Hartmann seine Chronophobie, die sich als Lebenskrise und zugleich als Sinnsuche verstehen lässt, also ausgerechnet zu einem Kinofilm [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2013
Genre: Dokumentation, Experimentalfilm
Länge: 80 Minuten
Kinostart: 09.10.2014
Regie: Philipp Hartmann, Jan Eichberg
Darsteller: Philipp Hartmann als Er selbst, Jan Eichberg als Erzähler (inszenierte Miniaturen), Andreas Bauch als Er selbst
Verleih: Flumenfilm

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.