oder

Agnieszka (2014)

In seinem Drama lässt der Filmemacher Tomasz E. Rudzik die Titelheldin aus ihrem alten Leben fliehen und mit allerlei Erwartungen brechen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die junge Agnieszka kommt nach fünf langen Jahren endlich aus dem Gefängnis, doch eine wirkliche Befreiung ist das nicht. Denn draußen vor den Gefängnismauern heißt die Polin niemand willkommen, es erwartet sie bloß ein tristes Leben voller Armut, Gewalt und Kriminalität. Nachdem sich Agnieszka an dem Mann rächt, wegen dem sie hinter Gittern musste, sieht sich die junge Frau schließlich gezwungen aus Polen zu fliehen und muss dabei auch ihren kleinen Bruder Rafal zurücklassen. Mit dem erstbesten Bus fährt sie nach Deutschland und gerät dort bald an eine mysteriöse alte Dame, die von allen nur "Madame" genannt wird. Schnell stellt sich heraus, dass die Madame Chefin einer Escort-Agentur für Dominas ist, ein Job mit dem auch die taffe Agnieszka rasch gutes Geld verdienen soll. Als sie sich jedoch in den 16-jährigen Manuel verliebt, nimmt das Leben der jungen Frau erneut eine ungeahnte Wendung.

Bildergalerie zum Film

AgnieszkaAgnieszkaAgnieszkaAgnieszkaAgnieszkaAgnieszka


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Eine Inhaltsangabe zu Tomasz E. Rudziks "Agnieszka" lässt wohl am ehesten ein bitterernstes Drama vermuten und tatsächlich bestärken die ersten Szenen diesen Eindruck noch: Eine dynamische Handkamera heftet sich dicht an die Protagonistin und erkundet an ihrer Seite ein trostloses, in farblosen Bildern eingefangenes Polen. Enge, Armut und Kriminalität prägen diese Aufnahmen, doch rasch kommt es zu einer ersten Irritation in Form eines trocken dargebotenen Witzes: Als die Heldin Agnieszka nämlich aus dem Gefängnis entlassen wird, bloß um sich draußen in einem verschneiten Niemandsland ohne gescheite Busverbindung wiederzufinden, kehrt sie zurück zum Gefängnistor und bittet darum, wieder hinein zu dürfen.

Der lakonische Humor, der sich so nach und nach in den Spielfilm einschleicht, ist dabei nicht der einzige Aspekt, der die Konventionen des Sozialdramas durchkreuzt. Allein schon wie Regisseur und Drehbuchautor Rudzik seine Heldin inszeniert, lässt wenig an nüchternen Realismus denken. Karolina Corczyca als Agnieszka wirkt mit ihrer schweigsamen Coolness sowie dem starken Überlebenswillen beinahe als wäre sie der Fantasie des französischen Filmemachers Luc Besson entsprungen, in eine Opferrolle lässt sich nicht zwingen und wer sich der Frau, die mit den Zähnen Bierflaschen öffnet, doch in den Weg stellt, bekommt ihren Zorn zu spüren.

Auch Agnieszkas Gegenspielerin erweist sich als große Überraschung und Highlight des Films: Hildegard Schmahl spielt die bloß "Madame" genannte Chefin der Escort-Agentur, für die Agnieszka als Domina arbeitet, und erschafft dabei eine faszinierende Schurkin. Unter der gepflegten Damenhaftigkeit der Madame blitzt immer wieder eine gnadenlose Härte auf und sicherlich gehören Schmahl die schönesten Dialogzeilen: "Du bist mein bestes Krokodilchen" lobt sie da etwa mit einer Mischung aus großmütterlicher Zuneigung und eiskaltem Geschäftssinn oder gibt Agnieszka die Weisheit "Eine Mutter muss man sich verdienen" mit auf den Weg.

Als wirklichkeitsnahe Repräsentation von Sexarbeit und Ausbeutung mag "Agnieszka" sicherlich weniger taugen, als bisweilen greller und durch und durch unterhaltsamer Genrefilm hingegen umso mehr. Dass Rudziks Drama nicht immer rund uns stimmig ist, lässt sich verzeihen, denn es gelingt dem Filmemacher so immer wieder, auf grandiose Weise an den Erwartungen vorbeizuerzählen.

Fazit: Tomasz E. Rudziks präsentiert auf den ersten Blick ein ernstes Sozialdrama, das sich jedoch nach und nach als greller Genrefilm entpuppt. Eine Heldin wie aus einem Luc-Besson-Film, trockener Humor und Hildegard Schmahl als faszinierende Schurkin sorgen für eigenwillige Unterhaltung.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollAgnieszka bewegt sich wie eine Kämpferin. Ihre sportlich praktische Kleidung trägt sie wie eine Rüstung und die große Mütze sitzt auf ihrem Kopf wie ein Helm. Vor allem mit ihrer Körpersprache macht Karolina Gorczyca in der Titelrolle deutlich, wie [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Agnieszka

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland, Polen
Jahr: 2014
Genre: Drama
Länge: 98 Minuten
FSK: 16
Kinostart: 18.06.2015
Regie: Tomasz Emil Rudzik
Darsteller: Karolina Gorczyca als Agnieszka Radomska, Hildegard Schmahl, Lorenzo Nedis
Verleih: Alpha Medienkontor

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.