oder

Paraíso (2013)

Romantische Komödie aus Mexiko: Das Paar Carmen und Alfredo muss von der beschaulichen Vorstadt in die hektische Metropole Mexiko-Stadt ziehen – und gerät dabei in eine BeziehungskriseKritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Carmen und Alfredo sind zufrieden: Das Paar lebt in einem ruhigen Vorort von Mexiko-Stadt, hat viele Freunde und Verwandte sowie einen geregelten Alltag. Doch als der Bankangestellte Alfredo ein Jobangebot aus der Hauptstadt erhält, zerbricht die heile Welt. Carmen und ihr Mann müssen in die hektische Metropole ziehen und erleben hier eine Enttäuschung nach der anderen. Die neue Wohnung ist ein Reinfall und vor allem Carmen fühlt sich zunehmend isoliert. Bei einer Feierlichkeit in der Bank werden die beiden dann auch noch von Alfredos Kollegen wegen ihrer dicken Körper ausgelacht – für Carmen steht nun fest, dass sie etwas ändern muss. Mit Hilfe einer Diätgruppe will sie abnehmen und überzeugt schließlich auch ihren widerwilligen Gatten davon, Gewicht zu verlieren. Doch während Alfredo dies tatsächlich gelingt, bleibt Carmen dick. Das einst so vertraute Paar lebt sich immer mehr auseinander.

Bildergalerie zum Film

Paraíso - Carmen (Daniela Rincón)Paraíso - Erste Erfolge für Alfredo (Andrés Almeida):...rzelnParaíso - Carmen (Daniela Rincón) und Alfredo (Andrés...geberParaíso - Alfredo (Andrés Almeida) und Carmen...ntrumParaíso - Marta (Camila Selser) findet den schlanken...aktivParaíso - Carmen (Daniela Rincón) und Alfredo (Andrés...Stadt


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

Nach dem wunderbaren "Fünf Tage ohne Nora" (2008) meldet sich die mexikanische Filmemacherin Mariana Chenillo nun mit der Arthouse-Komödie "Paraíso" im deutschen Kino zurück. Und wie auch schon der Vorgänger besticht Chenillos neuestes Werk durch eine am US-amerikanischen Independentfilm geschulte Beiläufigkeit, die leichtfüßig über so manche narrativen Klischees hinwegfliegt.

Im Grunde genommen erzählt "Paraíso" nämlich keine besonders originelle oder überraschende Geschichte, aber es sind der Tonfall und die feinen Nuancen, die die romantische Komödie so besonders und sehenswert machen. Während der große Handlungsbogen rasch vorherzusehen ist, schlägt Chenillo im Detail so manche Harke und verleiht der Story damit Spontaneität und Lebendigkeit.

Unterstützt wird die lockere Inszenierung dabei von den starken Darstellern: Neben Andrés Almeida ("Y tu mamá también", 2001) und seiner verblüffenden optische Verwandlung im Verlauf der Handlung überzeugt besonders Daniela Rincón als Carmen. Ihre Performance erdet den Film und verleiht der Komödie in den richtigen Momenten dramatische Tiefe. Ihr ist es zudem zu verdanken, dass das Thema "Dicksein" in "Paraíso" nicht bloß zu einem visuellen Gag verkommt.

Fazit: Maria Chenellos erzählt in ihrer Arthouse-Komödie auf leichtfüßige Weise von Liebesdingen. Während der große Handlungsbogen von "Paraíso" zwar vorhersehbar und wenig originell ist, so überzeugt der Film doch durch lebendige Detail, feine Nuancen und eine lockere Inszenierung. Unterstützt wird die Regisseurin zudem von starken Darstellern, allen voran Daniela Rincón in der Hauptrolle.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Paraíso

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Mexiko
Jahr: 2013
Genre: Romantik
Länge: 105 Minuten
Kinostart: 30.06.2016
Regie: Mariana Chenillo
Darsteller: Andres Almeida als Alfredo, Daniela Rincón als Carmen, Camila Selser als Marta
Verleih: Arsenal

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.