oder

Hockney (2014)

Randall Wright porträtiert einen der einflussreichsten Künstler der 20. Jahrhunderts.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 1 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2.7 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


1937 wurde David Hockney im englischen Bradford geboren. Schon als Kind versuchte der Künstler der Enge und Trostlosigkeit seiner Heimatstadt zu entkommen, das Kino aber vor allem die Malerei waren ihm dabei hilfreich. Als Erwachsener zog Hockney schließlich in die Vereinigten Staaten von Amerika, wo es ihn bald nach Los Angeles verschlug. Hier, nahe den Traumwelten Hollywoods, schuf der schwule Künstler seine bekanntesten Werke, die ihn zu einem der einflussreichsten Maler des 20. Jahrhunderts machen sollten.

Bildergalerie zum Film

HockneyHockney - David HockneyHockney - David Hockney malt Woldgate Before Kilham 2007Hockney - David Hockney und Peter SchlesingerHockney - David Hockney Self Portrait Karlsbad 1970


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse1 / 5

Dass es nach Jack Hazans "A Bigger Splash" keinen Film mehr über Hockney geben kann, wäre vielleicht übertrieben. Aber dass kaum eine Kritik zu "Hockney" ohne den Verweis auf den ungewöhnlichen Porträtfilm aus dem Jahr 1973 auskommt, ist doch vielsagend. Hazan ist es gelungen mit filmischen Mitteln einen Zugang zu Hockneys malerischem Werk freizulegen, der es perfekt erfassen zu scheint und doch äußerst rätselhaft bleibt. Dokumentation und Fiktion verschwimmen hier als wären sie sanfte Wellen in einem der blauen Pools, die Hockey so berühmt machten, und spiegeln zugleich die Komplexität der oft auf den ersten Blick trivial anmutenden Gemälde wider.

Randall Wrights Annäherung an den britischen Künstler interessiert sich nun hingegen überhaupt nicht für irgendwelche Abweichungen von der Norm oder Experimente, sondern erzählt durch und durch konventionell von seinem Protagonisten. Chronologisch rollt Wright noch einmal Leben und Arbeiten Hockneys auf und greift dabei vor allem auf Talking-Heads sowie Massen an Bild- und Videomaterial zurück, darunter auch Ausschnitte aus Hazans "A Bigger Splash".

"Hockney" wirkt wie eine riesige Fleißarbeit, Anekdoten, Fotos, Filmszenen und Detailansichten einzelner Werke versammeln sich hier und treten dabei doch nie wirklich auf bedeutsame Weise in Beziehung zueinander. Wrights Film begnügt sich mit bloßer Illustration, Biografie und künstlerisches Schaffen werden hier in simpelster Weise zusammengedacht und sind so eng miteinander verschlungen, dass es beiden die Luft raubt.

Geradezu lächerlich wirkt da etwa die Methode Wrights, jeder noch so banalen Aussage, die ein Weggefährte Hockneys macht, das passende Bild zuzuordnen. Zudem bleibt der Dokumentarfilm seltsam vage, wenn er beispielsweise Hockney Schwulsein thematisiert versucht vom Zeitgeist verschiedener Epochen zu berichten.

Fazit: "Hockney" ist der gescheiterte Versuch eines filmischen Porträts. Das Leben des britischen Malers wird auf simpelste Weise mit seinem Werk verbunden, das umfangreiche Bildmaterial dient dabei lediglich der Illustration.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Hockney

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Großbritannien
Jahr: 2014
Genre: Dokumentation
Länge: 112 Minuten
Kinostart: 15.10.2015
Regie: Randall Wright
Darsteller: David Hockney, Arthur Lambert, Colin Self
Verleih: Arsenal

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.