VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder

FBW-Bewertung: Lou Andreas-Salomé (2016)

Prädikat besonders wertvoll

Jurybegründung: Die FBW-Jury hat dem Film das Prädikat besonders wertvoll verliehen.

Die russisch-deutsche Schriftstellerin, Philosophin und Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé war eine außergewöhnliche Persönlichkeit: freiheitsliebend, klug, furchtlos und voller Forschungsdrang. Cordula Kablitz-Post hat in ihrem Spielfilm stilistische Mittel gefunden, um der Komplexität der Figur und ihrer historischen Bedeutung gerecht zu werden. In der Rahmenhandlung wird sie unsals eine 70jährige Intellektuelle vorgestellt, die im Deutschland der 30er Jahre nach den Bücherverbrennungen damit rechnen muss, von den Nationalsozialisten diskriminiert und verfolgt zu werden. So begegnet sie dem jungen Germanisten Ernst Pfeiffer zuerst mit Misstrauen, als dieser sie darum bittet, ihn wegen seiner Schreibblockade zu therapieren. Die Behandlung besteht dann darin, dass sie ihm im Laufe vieler Besuche ihre Lebensgeschichte diktiert. Nicole Heesters spielt sie in diesen Sequenzen mit einer souveränen Gelassenheit. Man glaubt ihr die analytische Intelligenz und geistige Unabhängigkeit, die die Titelheldin auszeichnete - und diese nicht zu unterschätzende Leistung gelingt auch den drei anderen Schauspielerinnen, die Lou Andreas-Salomé in den Rückblenden verkörpern. In diesen werden Schlüsselszenen aus ihrem Leben gezeigt: ein früher Akt der Rebellion während eines Gottesdienstes, Auseinandersetzungen mit der Mutter und eine sehr komische Sequenz während eines gesellschaftlichen Empfangs, bei dem sie statt des dort üblichen Geplauders aus dem Stehgreif eine kleine philosophische Ausführung hält, durch die sie einen der Herren mit ihrer schieren Brillianz zu verführen scheint. Diese Wirkung hat sie auch auf den jungen Rainer Maria Rilke und Friedrich Nietzsche gehabt, und auch wenn sich Cordula Kaplitz-Post viel Zeit dafür nimmt, von ihren Beziehungen zu diesen bekannten historischen Persönlichkeiten zu erzählen, kann nicht davon die Rede sein, sie würde über diese definiert werden. Stattdessen scheint sie es zu sein, die die Persönlichkeiten der noch jungen Männer formt, indem sie etwa René Maria Rilke dazu ermunterte, ein besserer Poet zu werden und ihn dazu brachte, seinen Namen zu ändern. Kaplitz-Post gelingt es Rilke, Nietzsche und später auch Sigmund Freud in wenigen, prägnanten Auftritten lebendig werden zu lassen, wobei sie sich derer bekannten Manierismen bedient, ohne sie zu übertreiben und so Karikaturen zu zeichnen. Und sie reden alle in geschickt gebauten und formulierten Dialogen, in denen jeweils ihre Sichtauf die Welt und ihr Talent offenbart werden, ohne dass dies je konstruiert wirkt. Ausstattung, Kostüme und Maskenbild wirken zwar authentisch, aber Kablitz-Post arbeitet auch mit kleinen stilistischen Widerhaken, mit denen sie darauf hinweist, dass sie hier die Vergangenheit spielerisch inszeniert: An manchen Schnittstellen, bei denen zwischen Zeiten und Orten gewechselt wird, nutzt sie für kurze animierte Einstellungen Motive aus alten Postkarten, in denen sie ihre Protagonistin herumspazieren lässt. Sie lässt sich nicht auf festgefügten, starren Bildern fassen ? das ist raffiniert,originell und optisch reizvoll. Cordula Kaplitz-Post ist ein intelligenter, auf allen Ebenen künstlerisch überzeugender und bei all dem auch noch erstaunlich unterhaltsamer Film gelungen.




Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.