oder

Lou Andreas-Salomé (2016)

Deutsch-Schweizer Biopic: Lou Andreas-Salomé ist ein intellektueller Freigeist, in den sich unter anderem Friedrich Nietzsche und Rainer Maria Rilke verlieben.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 2 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.2 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 18 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Lou Andreas-Salomé wird 1861 in St. Petersburg in großbürgerliche Verhältnisse hineingeboren. Sehr früh zeigt sich, dass Lou außergewöhnlich klug und freiheitsliebend ist. Ein Leben als eine brave Ehefrau erscheint ihr uninteressant. Stattdessen geht sie nach Zürich, da die dortige Universität zu dieser Zeit die einzige in Europa ist, die weibliche Studenten akzeptiert. In Rom lernt Lou den Philosophen Paul Rée kennen. Dieser stellt sie seinem Freund, dem damals noch unbekannten, Friedrich Nietzsche vor. Beide Männer verlieben sich in die ihnen ebenbürtige Frau. Doch Lou liebt die Unabhängigkeit mehr, als alles andere. Zudem hat sie sich geschworen ihr Leben ganz den geistigen Genüssen zu widmen. Im Verlaufe ihres Lebens tut sie sich als Autorin, Philosophin und Psychoanalytikerin hervor. Nur als der feminine Feingeist Maria Rilke sich in sie verliebt, wird die ansonsten durch und durch rationale Lou schwach ...

Erzählt wird diese aufregende und bewegte Lebensgeschichte im Rückblick, aus der Perspektive des Jahres 1933. Zu dieser Zeit des beginnenden Nationalsozialismus lebt Lou Andreas-Salomé äußerst zurückgezogen in Göttingen. Gewöhnlich empfängt die gealterte Intellektuelle keinen Besuch mehr. Nur bei dem Germanistikstudentin Ernst Pfeiffer macht sie eine Ausnahme. Diesem diktiert die fast blinde Frau ihre Memoiren.

Bildergalerie zum Film

Lou Andreas-Salomé - Wie ich dich liebe, Rätselleben...orenzLou Andreas-Salomé - Lou (Katharina Lorenz, 2. von...i-ResLou Andreas-Salomé - Mariechen (Katharina Schüttler),...iefe.Lou Andreas-Salomé - Lou (Katharina Lorenz) liebt...Kopf.Lou Andreas-Salomé - Lou Andreas-Salomé (Katharina...rlin.Lou Andreas-Salomé - Der Autor Rainer Maria Rilke...nnen.


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse2 / 5

Die Geschichte von Lou Andreas-Salomé und ihrer Beziehung zu einigen der wichtigsten Intellektuellen ihrer Zeit, ist ähnlich bemerkenswert und zugleich unbekannt, wie die der späteren Psychoanalytikerin Sabine Spielrein zu Carl Gustav Jung. Letztere wurde von David Cronenberg in dem für dessen Verhältnisse ungewöhnlich braven Historienfilm "Eine dunkle Begierde" (2011) filmisch gewürdigt. Prinzipiell hätte die Lebensgeschichte von Lou Andreas-Salomé das Potential noch deutlich mehr Interesse zu erwecken, als die ihrer devoten Kollegin und Landsfrau. Denn Lou war sowohl eine wichtige Intellektuelle als auch eine extrem frühe Vorreiterin eines radikalen Feminismus.

Leider versagt die Regisseurin Cordula Kablitz-Post weitestgehend bei dem Unterfangen, diese aufregende Geschichte in einer adäquate filmische Form umzusetzen: Dies liegt insbesondere an der durchgehend schwachen Figurenzeichnung im Film. Besonders unangenehm fällt auf, dass in dem Film alle Männer - einschließlich Nietzsche und Rilke - nicht viel mehr als infantile Witzfiguren am Rande zur absoluten Lächerlichkeit sind. Aber auch Katharina Lorenz wirkt in der Rolle von Lou im Alter einer jungen Frau eher bemüht, als souverän. Wenn sie beispielsweise den Philosophen Paul Renée bei ihrer ersten Begegnung mit ihren scharfsinnigen Bemerkungen zur Philosophiegeschichte verblüfft, so wirkt ihr Stolz mehr wie der Stolz eines kleinen Mädchens über den brav auswendig gelernten Text, als der Stolz einer jungen Intellektuellen über ihre Geistesblitze.

Die einzigen Figuren im Film, die wirklich glaubhaft sind, sind ausgerechnet die Kleingeister und Spießbürger, vor denen es Lou mehr graut, als vor irgendetwas anderen. Personen, wie Lous bornierte Mutter (Petra Morzé) sind in diesem Biopic am überzeugendsten. Personen wie der schüchterne Germanist Ernst Pfeiffer (Matthias Lier) bewegen sich im gelben Bereich und Geistesgrößen, wie Friedrich Nietzsche (Alexander Scheer) verkommen zu Knallchargen. Trotzdem ist die Geschichte an sich so interessant, dass der Zuschauer bis zum Schluss gespannt auf die weiteren Entwicklungen bleibt. Doch nach der Sichtung tut sich eine große innere Leere auf.

Fazit: Dieses Biopic erzählt die hoch interessante Geschichte einer zu Unrecht vergessenen Frau. Doch das Einzige, was dem Zuschauer am Ende von diesem Film in Erinnerung bleibt, ist der seltsame Bart von Friedrich Nietzsche.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollDie FBW-Jury hat dem Film das Prädikat besonders wertvoll verliehen.

Die russisch-deutsche Schriftstellerin, Philosophin und Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé war eine außergewöhnliche Persönlichkeit: freiheitsliebend, klug, furchtlos [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Lou Andreas-Salomé

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland, Schweiz
Jahr: 2016
Genre: Drama, Dokumentation
Kinostart: 30.06.2016
Regie: Cordula Kablitz-Post
Darsteller: Katharina Schüttler als Marie, Petra Morzé als Mutter von Lou, Alexander Scheer als Friedrich Nietzsche
Verleih: Wild Bunch

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.