oder

Dürrenmatt (2015)

Sabine Gisigers Dokumentarfilm gibt Einblicke in das Denken und Schaffen des Schweizer Dramatikers Friedrich Dürrenmatt.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Friedrich Dürrenmatt verstand sich selber als ein Diagnostiker seiner Zeit, der mit Humor und doch ohne falsche Rücksicht auf die Welt blickte. In seiner Malerei, seinen Romane sowie seinen Theaterstücken verbanden sich Scharfsinn und grotesker Witz zu gesellschaftlichen Bestandsaufnahmen, die auch heute noch aktuell sind. Im Gegensatz zu seinem Werk ist über sein Privatleben allerdings weitaus weniger bekannt. Doch die Ehe mit Lotti Dürrenmatt-Geissler prägte nicht nur den Alltag des Schriftstellers, sondern ebenso seine literarische Arbeit. Sabine Gisigers Dokumentarfilm gibt Einblicke in den privaten Kosmos um Dürrenmatt und lässt erstmals die Kinder des Dramatikers vor der Kamera zu Wort kommen.

Bildergalerie zum Film

Dürrenmatt - Friedrich und Lotti DürrenmattDürrenmatt - Friedrich DürrenmattDürrenmatt - Familie DürrenmattDürrenmatt - Regisseurin Sabine GisigerDürrenmatt - Ehefrau Lotti DürrenmattDürrenmatt - Lotti und Friedrich Dürrenmatt im Garten


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Eine Liebesgeschichte verspricht der Untertitel zu Sabine Gisigers Dokumentarfilm über Friedrich Dürrenmatt, die Ehe mit seiner ersten Frau Lotti soll im Mittelpunkt stehen. Doch auch wenn Gisiger die Kinder des Schweizer Schriftstellers dazu bewegen konnte, vor der Kamera erstmals über das Familienleben und die Eltern zu sprechen, so ist es doch der Dramatiker selber, dessen Gedanken und Arbeit immer wieder ins Zentrum drängen.

Lotti Dürrenmatt-Geissler bleibt dabei nur eine Anekdote unter vielen und auch die Talking-Head-Interviews mit den Kindern Peter und Ruth sowie Dürrenmatts Schwester Veronika werden zu Beiwerk, wenn Gisiger Friedrich Dürrenmatt durch Archivmaterial zu Wort kommen lässt. Mal auf Schweizerdeutsch, mal auf Hochdeutsch spricht der Künstler in zahlreichen alten Aufnahmen von seiner Sicht auf die Welt, auf die Literatur und den Tod – das ist durchaus charismatisch und anregend, doch die persönliche Ebene, die der Titel des Films suggeriert, wird dabei nur oberflächlich berührt.

So lebt Gisigers Film vor allem von der intellektuellen Strahlkraft seines Protagonisten, der man sich nur schwer entziehen kann, und weniger von der Inszenierung der Regisseurin. Dazu fehlt es der Regie zu sehr an einem Fokus sowie erzählerischer Stringenz. Letztlich ist es dann dann doch Dürrenmatts berühmte zweite Ehefrau, die im Film weitaus präsenter ist als Lotti Dürrenmatt-Geissler: Einige der besten Szenen aus "Dürrenmatt – Eine Liebesgeschichte" stammen nämlich aus Charlotte Kerrs "Portait eines Planeten", der filmischen Annäherung der Regisseurin Kerr an ihren damaligen Ehemann.

Fazit: Sabine Gisigers Dokumentarfilm leidet an einem fehlenden Fokus und erzählerischen Schwächen. Das umfangreiche Archivmaterial, das Dürrenmatt selber zu Wort kommen lässt, ist hingegen anregend und aufgrund der intellektuellen Strahlkraft des Schriftstellers faszinierend.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Dürrenmatt

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland, Schweiz
Jahr: 2015
Genre: Dokumentation
Länge: 76 Minuten
Kinostart: 05.11.2015
Regie: Sabine Gisiger
Darsteller: Friedrich Dürrenmatt, Peter Dürrenmatt, Ruth Dürrenmatt
Verleih: DCM GmbH

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.