VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Herr von Bohlen

Herr von Bohlen (2015)

Dokufiktionale Annäherung an den 1986 verstorbenen Arndt von Bohlen und Halbach, der in den 1960er Jahren auf sein Erbe, das Stahlunternehmen Krupp, verzichtet hatte.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.5 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 2 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Anders als Alfried Krupp von Bohlen und Halbach sollte sein einziger Sohn, Arndt, den Stahlkonzern nicht mehr im Namen tragen. Dieses Privileg, das auf Kaiser Wilhelm II. zurückging, stand nur dem jeweiligen Alleinunternehmer zu, und der 1938 geborene Arndt von Bohlen verzichtet als junger Erwachsener auf sein Firmenerbe. Weder will er das Unternehmen leiten, noch traut man das dem jungen Mann zu, der seine - damals noch strafbare und gesellschaftlich geächtete - Homosexualität kaum verbirgt und dem Partyleben zuneigt.

Der Erbverzicht sichert vor allem aber den Fortbestand des Konzerns und seine Umwandlung in die Rechtsform einer Stiftung. Für die deutsche Gesellschaft der 1970er Jahre ist Arndt von Bohlen trotzdem ein Buhmann. Er wird als "reichster Frührentner Deutschlands" diffamiert und als dekadent, weil er sich schminkt und im Pelzmantel posiert. Der fiktional angereicherte Dokumentarfilm geht der Frage nach, wer dieser Außenseiter wirklich war und lässt ihn als von einem Schauspieler dargestellte Person an den Schauplätzen seines Lebens ein Interview geben.

Bildergalerie zum Film

Herr von BohlenHerr von BohlenHerr von BohlenHerr von BohlenHerr von BohlenHerr von Bohlen

FilmkritikKritik anzeigen

Arndt von Bohlen und Halbach war eine schillernde und zugleich tragische Society-Figur bis zu seinem frühen Tod 1986. Als schwuler Exzentriker und Privatier, der eine jährliche Apanage von zwei Millionen Mark aus dem Krupp-Vermögen erhielt, taugte er nicht gerade zum Medienliebling. Der traditionsreiche Konzern hüllte nach dem Erbverzicht, zu dem Arndt von Bohlen gedrängt worden war, weitgehend [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2015
Genre: Dokumentation, Biopic
Länge: 90 Minuten
Kinostart: 19.11.2015
Regie: André Schäfer
Darsteller: Arnd Klawitter als Baron Arndt von Bohlen und Halbach, Arne Gottschling als Arndts Liebhaber, Christian Birko-Flemming als Castingteilnehmer #1
Verleih: Salzgeber & Co

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.