oder

Wie auf Erden (2015)

Så ock på jorden

In der Fortsetzung des schwedischen Hits "Wie im Himmel" wird wieder im Chor gesungen.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 1 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Nachdem der Dirigent Daniel verstorben ist, ändert sich das Leben in seinem Geburtsort Ljusåker dramatisch. Der von Daniel geführte Kirchenchor ist nur noch ein Schatten seiner selbst, denn viele Mitglieder ziehen fort, was auch Pfarrer Stig zu spüren bekommt – kaum jemand besucht noch seine Sonntagsmesse. Daniels Geliebte Lena hingegen bringt nicht nur Daniels Kind zur Welt, sonder musiziert auch weiterhin mit Erfolg – allerdings mit ihrer Rockband. Da ein großes Jubiläumskonzert des Chors geplant ist, versucht Stig mit Lenas Hilfe die Sänger und Sängerinnen wieder zu Höchstform zu bringen. Da Lena allerdings nicht einmal Noten lesen kann, muss sie zu unkonventionellen Methoden greifen und steht zudem vor der schwierigen Aufgabe neue Mitgleider für den Kirchenchor zu gewinnen.

Bildergalerie zum Film

Himmel auf Erden - Axel (Jakob Oftebro) ist von Lenas...ogen.Himmel auf Erden - Kinderwagen für Wintertage - Lena...Dorf.Himmel auf Erden - Schwungvoll leitet Lena (Frida...ker.Wie auf ErdenWie auf ErdenWie auf Erden


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse1 / 5

Das schwedisch-dänische Musikfilm "Wie im Himmel" wurde 2004 zu einem echten Überraschungserfolg. Der Regisseur Kay Pollak feierte mit dem Drama nicht bloß sein Comeback auf der großen Leinwand, sondern wurde zudem mit einer Oscar-Nominierung und Millionen von Zuschauern auf der ganzen Welt belohnt. Auch die Kritik war euphorisch, nur wenige Stimmen störten sich am Pathos und der kitschigen Botschaft des Films.

"Wie auf Erden" schließt nun direkt an den Vorgänger an und ist damit der seltene Fall eines Sequels im Arthouse-Kino. Denn was bei Blockbustern aus Hollywood gang und gäbe ist, gilt im Bereich des Kunstkinos immer noch als verpönt. Mit dem zweiten Teil seiner Chorgeschichte wird Pollak daran vermutlich auch nichts ändern, denn sein Film ist in jeder Hinsicht eine Enttäuschung.

Auch ohne den direkten Vergleich mit "Wie im Himmel" erweist sich der filmische Nachfolger als eher schwache Produktion. Inszenierung, Drehbuch und Darsteller neigen zur Übertreibung sowie allzu großen Gesten und lassen dabei jegliche Zwischentöne vermissen. Die Figuren verkommen so zu Karikaturen, deren persönliche Entwicklungen wie am Fließband abgehandelt werden.

Der Plot verliert sich zusehends in Klischees und Pollak versteht es nicht diese mit Leben zu füllen. So bleibt "Wie auf Erden" der schematische Versuch das Erfolgsrezept des Vorgängers zu wiederholen. Spätestens beim unglaubwürdigen Finale wird deutlich, dass Pollaks Vorhaben gescheitert ist, seine Vision mag nicht aufgehen und endet in lustlosem Kitsch.

Fazit: Der Filmemacher Kay Pollak versucht an den Erfolg des Vorgängers anzuknüpfen, liefert aber nur lustlosen Kitsch. "Wie auf Erden" enttäuscht durch Klischees, Übertreibungen und das Fehlen jeglicher Zwischentöne.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Wie auf Erden

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Schweden
Jahr: 2015
Genre: Drama
Länge: 134 Minuten
Kinostart: 03.12.2015
Regie: Kay Pollak
Darsteller: Jakob Oftebro, Frida Hallgren, Björn Bengtsson
Verleih: Prokino

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.