VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Paula

Paula (2016)

Biopic über die Malerin Paula Modersohn-BeckerKritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 4 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Als das 20. Jahrhundert anbricht, verzeichnet die Künstlerkolonie Worpswede einen Neuzugang: Die 24-jährige Paula Becker (Carla Juri) möchte dort wenigstens einen Sommer lang als Malerin arbeiten dürfen, bevor sie dem Willen ihres Vaters entsprechend heiraten oder eine Stelle annehmen muss. Ihr Lehrer Fritz Mackensen (Nicki von Tempelhoff), der in Worpswede das große Wort führt, ist mit der aufmüpfigen Paula nicht zufrieden: Sie malt nicht naturgetreu, wie er es immer predigt. Außerdem meint Mackensen sowieso, dass Frauen niemals echte Kunst hervorbringen könnten. Paula jedoch will ihren eigenen Stil entwickeln und porträtiert die Menschen, die im Armenhaus wohnen. Sie freundet sich mit der jungen Bildhauerin Clara Westhoff (Roxane Duran) an und heiratet den verwitweten Maler Otto Modersohn (Albrecht Abraham Schuch).

An ihrem 30. Geburtstag hat Paula endgültig genug von Worpswede und vor allem vom Leben mit Otto Modersohn: Weder hat er in den ganzen Jahren mit ihr geschlafen, noch schätzt er ihre Werke. Paula zieht nach Paris, wo Clara Westhoff lebt. Dort besucht sie die Akademie, genießt die künstlerische Boheme-Szene, findet einen französischen Freund. Von Otto Modersohn, auf dessen Geld sie angewiesen ist, will sie sich endgültig trennen. Doch Otto reist nach Paris, um seine geliebte Frau zurückzugewinnen.

Bildergalerie zum Film

PaulaPaulaPaulaPaula

FilmkritikKritik anzeigen

Regisseur Christian Schwochow hat für sein Porträt der deutschen Malerin Paula Modersohn-Becker sehr sinnliche Bilder gefunden. Sie tauchen in die ländliche Abgeschiedenheit der Künstlerkolonie Worpswede ein und in den flirrenden Trubel der Pariser Boheme. An beiden Orten spüren sie dem Geist der Jahrhundertwende nach. Die Gesellschaft steht vor großen Umwälzungen, doch den Frauen sind in ihrer [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2016
Genre: Biopic
Kinostart: 15.12.2016
Regie: Christian Schwochow
Darsteller: Stanley Weber als George, Carla Juri als Paula, Roxane Duran als Clara Westhoff
Verleih: Pandora Film

ZusatzinformationAlles anzeigen

In "Paula" beschreibt Christian Schwochow die faszinierende Geschichte dieser hochbegabten Künstlerin und radikal modernen Frau zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Gegen alle Widerstände und mit [...mehr] unbändiger Kraft lebte Paula Modersohn-Becker ihre Vision von künstlerischer Selbstverwirklichung und ihre romantische Vorstellung von Ehe und Liebe.

"Ich weiß, ich werde nicht sehr lange leben. Aber ist das denn traurig? Ist ein Fest schöner, weil es länger ist? Und mein Leben ist ein Fest, ein kurzes, intensives Fest… Und wenn nun die Liebe mir noch blüht, vordem ich scheide, und wenn ich drei gute Bilder gemalt habe, dann will ich gern scheiden mit Blumen in den Händen und im Haar." Diesen Gedanken schrieb sie 1900 in ihr Tagebuch und starb sieben Jahre später mit gerade einmal 31 Jahren. Paula Modersohn-Becker hinterließ mehr als 750 Gemälde und 1.000 Zeichnungen und beeinflusste die Kunst der Moderne wie wenige andere.

Und dennoch geht der Reiz, den sie heute auf uns ausübt, von etwas anderem aus. Über viele Jahre kämpft sie mit ihrem Mann Otto für eine Beziehung, in der sie ihr Glück als Eltern finden und sich gemeinsam künstlerisch weiterentwickeln.

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.