oder

Family Business (2015)

Dokumentarfilm über eine 88-jährige Frau und ihre polnische Pflegerin.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse ??? / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben bislang 0 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Die 88-jährige Anne kann nach dem Tod ihres Mannes nicht mehr alleine leben. Ihre beiden berufstätigen Töchter holen die 40-järige Jowita als Pflegekraft ins Haus. Im polnischen Lubin lebt Jowita mit ihrem Mann und ihrer Tochter seit Jahren in der Baustelle ihres Hauses. Um die Arbeiten endlich abzuschließen, ist die Familie auf Jowitas Verdienst angewiesen. In der Fremde plagt Jowita jedoch bald Heimweh. Auch versteht sie sich mit Anne nicht sonderlich gut. Regisseurin Christiane Büchner hat die zwei Familien ein Jahr lang begleitet.

Bildergalerie zum Film

Family BusinessFamily BusinessFamily BusinessFamily BusinessFamily BusinessFamily Business


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Ohne günstige Arbeitskräfte aus dem Ausland wäre die Altenpflege in Deutschland nicht mehr zu bewältigen. Christiane Büchner nimmt diese Situation als Ausgangspunkt und begleitet zwei Familien – eine deutsche und eine polnische –, die davon betroffen sind. Doch obwohl "Family Business" brandaktuelle Themen wie die Überalterung der Gesellschaft, Heimat und Fremde, den europäischen Arbeitsmarkt und die Sozialsysteme behandelt, erzählt er am Ende zu wenig.

Das liegt vor allem an der strengen Form. Die Regisseurin konzentriert sich ganz auf ihre beiden Protagonistinnen. Nur selten stellt Büchner Fragen aus dem Off. Den Großteils ihres Dokumentarfilms ist die Kamera stiller Begleiter. Doch Annes und Jowitas Familien, deren Meinungen und Beweggründe bleiben (zu sehr) außen vor. Dass Anne erst seit kurzem verwitwet ist, erfährt das Publikum nur aus dem Presseheft. Ebenso bleibt unbeantwortet, welche emotionalen und finanziellen Beweggründe Annes Töchter antreiben.

Das wöge alles nicht so schwer, wenn die beiden Protagonistinnen etwas gesprächiger wären. Doch die 88-jährige Anne, deren Geist im Verlauf des Films zusehends abbaut, kann sich nicht (mehr) zu ihrer Gefühlswelt äußern, die verschlossene Jowita will nicht recht. Dadurch kratzt "Family Business" letztlich nur an der Oberfläche eines gesellschaftlichen Problems und vermag es nie ganz, sein Publikum abzuholen.

Fazit: "Family Business" begleitet eine deutsche und eine polnische Familie, die die Altenpflege zusammenbringt. Die "Spur der Ökonomie" wird jedoch im Presseheft mehr behauptet, als der Film ihr tatsächlich folgt. Auch hat man schon deutlich aufschlussreichere und emotionalere Filme zu diesem Thema gesehen. Letztlich bohrt "Family Business" zu wenig nach, um sich in den Köpfen der Zuschauer festzusetzen.




FBW-BewertungJurybegründung anzeigen

FBW: besonders wertvollChristiane Büchners Dokumentarfilm FAMILY BUSINESS ist ohne Zweifel eines jener Werke, die den Nerv der Zeit auf den Kopf treffen. Ihre Auseinandersetzung mit dem privat organisierten Pflegesystem und den vielen Osteuropäerinnen, die darin tätig [...mehr]

TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Family Business

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2015
Genre: Dokumentation
Länge: 89 Minuten
Kinostart: 28.01.2016
Regie: Christiane Büchner, Herbert Schwarze
Verleih: Real Fiction

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.