oder

Feuer bewahren, nicht Asche anbeten (2015)

Annette von Wangenheim blickt mit ihrem Dokumentarfilm auf das in jeder Hinsicht bewegte Leben des Tänzers und Choreografen Martin Schläpfer.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.0 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 1 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Martin Schläpfer, der aus einer Appenzeller Bauernfamilie entstammt, gehört längst zu den renommiertesten Tanzchoreografen Europas. Seit 2009 wirkt Schläpfer vor allem an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf , wo eine neue Ballettgruppe formiert hat. Doch nicht nur als Choreograf begeistert er das Publikum, Schläpfer ist nach wie vor auch als Tänzer aktiv – Stillstand ist für den umtriebigen Künstler ein Fremdwort. Selbst privat gönnt sich der Schweizer keine Ruhe, er fordert sich immer wieder aufs Neue heraus und betrachtet nachdenklich das eigene Leben.

Bildergalerie zum Film

Feuer bewahren, nicht Asche anbetenFeuer bewahren, nicht Asche anbetenFeuer bewahren, nicht Asche anbetenFeuer bewahren, nicht Asche anbetenFeuer bewahren, nicht Asche anbetenFeuer bewahren, nicht Asche anbeten


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse3 / 5

Dem poetischen, etwas sperrigen Titel zum Trotz erweist sich Annette von Wangenheims filmisches Porträt als sehr zugänglicher und konventioneller Dokumentarfilm. Nach Manier einer typischen TV-Dokumentation gibt die Regisseurin und Drehbuchautorin hier Einblicke in den Beruf sowie das Privatleben des Tanzchoreografen Martin Schläpfer und verlässt sich dabei ganz auf bewährte Mittel: Interviews mit Schläpfer sowie Kollegen und Wegbegleitern verschränken sich mit Szenen von Tanzaufführungen sowie alltäglichen Momentaufnahmen zu einer erhellenden, aber an sich nicht sonderlich aufregenden Mischung.

Man kann diese Machart zwar bemängeln, aber von Wangenheim scheint mit ihr den idealen Rahmen gefunden zu haben, um ihren ungewöhnlichen Protagonisten vorzustellen. Denn sowohl Schläpfer als auch seine große Leidenschaft, das Ballett, dürften wohl eher ein Nischenpublikum ansprechen, "Feuer bewahren, nicht Asche anbeten" richtet sich dennoch an ein breites Publikum. So fällt es auch Laien nicht schwer, sich auf das Sujet einzulassen und in Martin Schläpfers Welt einzutauchen.

Und ein Blick in dessen Kosmos ist nicht nur für Ballettfreunde lohnenswert, entpuppt sich Schläpfer doch rasch als ebenso faszinierender wie bescheidener Mensch mit interessanten, sehr konkreten Ideen und Vorstellungen. Diesen Gedanken zu folgen, die der Schweizer Choreograf mit Präzision in Worte zu fassen versteht, macht den großen Reiz von "Feuer bewahren, nicht Asche anbeten" aus. Zudem bietet der Film die einmalige Möglichkeit Schläpfers Arbeit auf der großen Kinoleinwand zu bewundern.

Fazit: Auf ebenso konventionelle wie zugängliche Weise porträtiert Annette von Wangenheim den Schweizer Choreografen Martin Schläpfer. Der unscheinbare, nicht sonderlich aufregende Dokumentarfilm erweist sich dabei als ideales Medium, um seinen faszinierenden Protagonisten einem breiten Publikum vorzustellen und bietet zudem die einmalige Gelegenheit, dessen Arbeit auf der großen Leinwand zu bewundern.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Feuer bewahren, nicht Asche anbeten

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Deutschland
Jahr: 2015
Genre: Dokumentation, Tanzfilm
Länge: 85 Minuten
Kinostart: 11.02.2016
Regie: Annette von Wangenheim
Darsteller: Martin Schläpfer, Anne do Paço, Adriana Hölszky
Verleih: Real Fiction

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.