VG-Wort
Die Domain Spielfilm.de verwendet Cookies für funktionale und analytische Zwecke. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Cookie-Informationen findest Du hier.

Ok, einverstanden!

oder
Zum Video: Hope for all

Hope for all: Unsere Nahrung - unsere Hoffnung (2015)

Hope for all

Dokumentarfilm, der eine Umstellung der globalen Essgewohnheiten fordert.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 1 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 3.3 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 3 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Früher Mangel-, heute Massenware: Der Mensch isst so viel Fleisch wie nie zuvor. Während der Verzehr in Asien dank einer kaufkräftigen Mittelschicht deutlich steigt, stagniert er in Europa und den USA. In den vergangenen Jahren setzte hier zum Teil ein Umdenken ein. Mittlerweile gilt vielen ein übermäßiger Fleischkonsum als ungesund.

Die österreichische Autorin Nina Messinger hat sich für ihren Dokumentarfilm "Hope for all" auf Spurensuche rund um den Globus begeben, um die Auswirkungen des Fleischkonsums auf die Gesundheit des Menschen, auf die Umwelt und nicht zuletzt auf die Tiere zu beleuchten. In Deutschland, Österreich, der Schweiz, England, Indien und den USA kommen Wissenschaftler, Mediziner und Aktivisten zu Wort, die ihre Lösungen für eine bessere Zukunft präsentieren.

Bildergalerie zum Film

Hope for all - Vandana ShivaHope for all - ErntemaschinenHope for all - Nina Messinger (Regisseurin) mit FerkelHope for all - FerkelHope for all - BauerngartenHope for all - Cadwell B. Esselstyn

FilmkritikKritik anzeigen

Dokumentarfilme über Umwelt und Ernährung haben seit gut einem Jahrzehnt Konjunktur. "Unser täglich Brot" (2005), "Food, Inc." (2008) oder "Taste the Waste" (2011), um nur einige zu nennen, nehmen die industrielle Massenproduktion von Lebensmitteln in den Blick. Das Thema bewegt. "10 Milliarden – Wie werden wir alle satt?" war der bestbesuchte Dokumentarfilm des vergangenen Jahres. Die [...mehr]

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: Österreich
Jahr: 2015
Genre: Dokumentation
Länge: 101 Minuten
Kinostart: 12.05.2016
Regie: Nina Messinger
Darsteller: Joachim Kerzel als Erzähler, Marc Bekoff, Monica Bielenstein als Voice-Over
Verleih: Tiberius Film, 24 Bilder

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen






Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.