oder

Junction 48 (2015)

Hiphop-Drama: Ein junger Palästinenser und seine Freundin setzen sich mit Hilfe der Musik gegen die Widrigkeiten des Lebens zur Wehr.Kritiker-Film-Bewertung: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4 / 5
User-Film-Bewertung [?]: unterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse 4.1 / 5

Filmsterne von 1 bis 5 dürfen vergeben werden, wobei 1 die schlechteste und 5 die beste mögliche Bewertung ist. Es haben insgesamt 8 Besucher eine Bewertung abgegeben.


Kareem lebt in Lod, etwa 20 km von Tel Aviv entfernt, und hält sich mit einem Job im Callcenter über Wasser. Als eines Tages jedoch sein Vater bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben kommt, sieht der junge Mann seine Chance gekommen, um seiner Existenz eine neue Wendung zu geben: Gemeinsam mit seiner Freundin Manar will er Musik machen und als Rapper groß rauskommen. Anfangs glauben zwar nur wenige an Kareems Erfolg, doch das hält den talentierten Hiphopper nicht davon ab, für seinen Traum zu kämpfen. Und tatsächlich gelingt es ihm schließlich auf sich aufmerksam zu machen: Ein Song, den Kareem ins Netzt stellt, wird tausende Male geklickt und ein Hit. Doch schnell muss der neue Star feststellen, dass er nicht nur Fans hat. Vor allem wegen seiner politischen Texte wird der Palästinenser bald von jüdischen Israelis angefeindet.

Bildergalerie zum Film

Junction 48Junction 48Junction 48Junction 48Junction 48Junction 48


Filmkritikunterirdischschlechtmittelmässiggutweltklasse4 / 5

"Junction 48" vom amerikanisch-israelischen Filmemacher Udi Aloni entstand in enger Zusammenarbeit mit seinem Star, dem Rapper Tamer Nafar. Dieser nat nämlich am Drehbuch mitgeschrieben und konnte hierbei ganz persönliche Erfahrungen verarbeiten: Denn Nafar gilt zusammen mit seiner Band DAM als einer der Pioniere des palästinensischen Hiphop und sorgt mit seinen provokanten Texten über die konfliktreiche Lage im Nahe Osten immer wieder für Kontroversen.

Mit einem erfolgreichen Musiker in der Hauptrolle versteht es sich fast von selbst, dass der Soundtrack stark in die Handlung eingebunden wird und sicherlich einen der Höhepunkte von "Junction 48" darstellt. Aber auch sonst kann das rasant inszenierte Drama überzeugen und bietet neben durchgehend guten Darstellern viele ergreifende Momente. Mal unterhält Aloni durch beschwingten Witz, dann wieder nähert der Regisseur sich mit spannungsgeladenen Momenten einem actionreichen Krimi.

Dass die Story etwas überladen wirkt und viele Konflikte daher nur oberflächlich thematisiert werden, ist allerdings ebenso bedauerlich wie die Darstellung jüdischer Israelis im Film. Diese werden nämlich recht einseitig als Bösewichte dargestellt und sind als Figuren bei weitem nicht so ausgereift wie die palästinensischen Protagonisten.

Als Film über die Zerrissenheit einer jungen Generation von Palästinensern erweist sich "Junction 48" jedoch als treffend. Der rappende Held bewegt sich in einem von Politik, Religion und Kultur geprägten Spannungsfeld und steht dabei mitunter auf verlorenem Posten. Einfache Antworten gibt dieses Drama nicht, aber es reißt mit seiner Intensität mit in einen Strudel aus Gewalt, Unterdrückung und dem Wunsch nach Freiheit.

Fazit: Udi Alonis Drama erzählt mal mit Humor, dann wieder actiongeladen von einem palästinensischen Hiphopper zwischen allen Fronten. Der Film mag mit seinen vielen Konflikten überladen wirken, aber dennoch fesselt "Juction 48" durch seine rasante Inszenierung sowie seinen Star, den erfolgreichen Rapper Tamer Nafar.




TrailerAlle anzeigen

Zum Video: Junction 48

Filminfos & CreditsAlles anzeigen

Land: USA, Israel, Deutschland
Jahr: 2015
Genre: Drama, Musik
Länge: 97 Minuten
Kinostart: 19.01.2017
Regie: Udi Aloni
Darsteller: Tamer Nafar als Kareem, Salwa Nakkara als Kareem's Mutter, Saeed Dassuki als Talal
Verleih: X Verleih

Verknüpfungen zum FilmAlle anzeigen





Spielfilm.de-Mitglied werden oder einloggen.